VORTRAG: SYNAGOGALMUSIK IN BORDEAUX: VOM TEMPEL IN DER RUE CAUSSEROUGE (1812) BIS ZUR EINWEIHUNG DER GROSSEN SYNAGOGE (1882), VON HERVÉ ROTEN

Sonntag, 22. Januar 2023, ab 14 Uhr im CAPC Musée d'art contemporain, Bordeaux

Das Consistoire Israélite de la Gironde organisiert eine Reihe von Veranstaltungen und kulturellen Ereignissen, um den 140. Jahrestag der Großen Synagoge von Bordeaux zu feiern und der Präsenz der jüdischen Gemeinschaft in der Stadt und in der Region seit dem Mittelalter zu gedenken.


Mitteilung von Hervé Roten

Im Jahr 1812 wurde in der Rue Causserouge in Bordeaux der erste französische israelitische Konsistorialtempel nach portugiesischem Ritus eingeweiht. Die Einweihung dieses Gebäudes markiert den Beginn einer tiefgreifenden Reform des musikalischen Kultes, die sich durch das gesamte 19. Jahrhundert zieht und ihren Höhepunkt in der Einweihung der Großen Synagoge von Bordeaux im Jahr 1882 findet.

Der Vortrag von Hervé Roten, der durch zahlreiche Musikbeispiele illustriert wird, ermöglicht es, die Entwicklung der Liturgie in Bordeaux mit der Einführung neuer Vokal- und Instrumentalpraktiken zu verfolgen, insbesondere die Einführung der Orgel bei bestimmten offiziellen Zeremonien bis hin zu ihrer endgültigen Etablierung im regulären Gottesdienst der neuen Großen Synagoge.

Eine musikalische Reise durch die Zeit…

Programm

Moderation: Michel Cardoze, Journalist und Schriftsteller.

– Geschichte der jüdischen Präsenz in Bordeaux”, Michel Cardoze.

– Die Entwicklung der jüdischen Gemeinde in Bordeaux anhand ihres Kulturerbes”, von Dominique Jarrassé, emeritierter Professor für zeitgenössische Kunstgeschichte, Universität Bordeaux Montaigne und École du Louvre.

– Der Beitrag der jüdischen Gemeinde zur Entwicklung der Gironde im 18. Jahrhundert”, von Michel Figeac, Professor für moderne Geschichte an der Universität Bordeaux-Montaigne.

Synagogalmusik in Bordeaux: vom Tempel in der rue Causserouge (1812) bis zur Einweihung der Großen Synagoge (1882)”, von Hervé Roten, Direktor des Europäischen Instituts für Jüdische Musik, Doktor der Musikwissenschaft, Universität Paris IV-Sorbonne.

– “Verwüstungen und Wiedergutmachung: Die Große Synagoge angesichts von Völkermord und Ethnozid”, von Carole Lemée, Dozentin, Anthropologin, Fakultät für Sozialanthropologie – Ethnologie der Universität Bordeaux, Forscherin am UMR Passages.

Laden Sie die Pressemappe der Veranstaltung herunter.

Sehen Sie sich die Veranstaltung in der Agenda des IEMJ an.

ORT

CAPC – Museum für zeitgenössische Kunst in Bordeaux,

7 Rue Ferrere

Bordeaux, 33000 Frankreich

KONTAKT

RESERVIERUNG

ACIG

213 rue Sainte-Catherine 33000 Bordeaux

acig33@gmail.com – T. 05 56 91 79 39

www.communautejuiveaquitaine.fr

Konsistorium von Bordeaux

Sie werden auch gefallen

Tsuzamen – Sirba Octet

Dieses Album ist ein großartiges Zeugnis der Hoffnung: der Hoffnung der Juden, Armenier und Zigeuner, deren Repertoires das Sirba Oktett…

Jacinta Fonds

Im Mai 2022 von der Künstlerin beim IEMJ hinterlegt, umfasst Jacintas Archivbestand etwa 40 Fotografien, von ihrer Jugend in Argentinien…

JACINTA, ZWISCHEN JIDDISCHEN, JÜDISCH-SPANISCHEN LIEDERN UND TANGO

In der Reihe "Lebenswege" lernen Sie die fesselnde Persönlichkeit von Jacinta kennen, einer Interpretin mit argentinischen Wurzeln, die sowohl jiddische…

Jacinta, ein leben mit lieder

Entdecken Sie eine Auswahl jiddischer, jüdisch-spanischer, argentinischer und französischer Lieder von Jacinta, einer Künstlerin mit einer goldenen Stimme