Joseph-Sitbon-Fonds

Orientalische Musik

Im November 2019 vertraute Maryse Sitbon dem Institut Européen des Musiques Juives, die Schallplatten-Sammlung jüdischer Musik ihres Vaters, Joseph Sitbon, an.

Diese Sammlung besteht aus zwanzig Schallplatten mit 45 U/min der orientalischen Musik. Darunter befinden sich einige berühmte Künstler, wie Salim Halali, Raoul Journo und El Kahlaoui Tounis, aber ebenso auch weniger bekannte Künstler, wie Mohamed Jerrrari oder Oulaya.

 

Diese Schallplatten wurden zwischen 1960 und den späten 1970er Jahren von Labels wie Dounia, Enagham, Ducretet Thomson Pathé, veröffentlicht.

Dieser Fonds ist ab sofort im Katalog unserer Sammlungen oder auf Terminanfrage am Institut Européen des musiques Juives (contact@iemj.org) einsehbar.

Auf den Archivfonds von Joseph Sitbon zugreifen

 

 

d45-17_301_couv.jpgd45-17_304_couv.jpg

 

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Léon Algazi (1890-1971), ein Pionier der jüdischen Musik in Frankreich

In der Reihe "Lebenswege" enthüllt Jacques Algazi (1934-2021) das Leben seines Vaters Léon Algazi (1890-1971), eines unermüdlichen intellektuellen Musikers rumänischer…

Sefarad in the piano – Toni Costa

Inspiriert von jüdisch-spanischer Volksdichtung, Jazz, alter Musik und den populären Rhythmen des Flamenco, dekliniert der Pianist Toni Costa auf dieser…

The Hoffman Book

Vorgestellt von Susan Watts. Herausgegeben von Ilana Cravitz, Dr. Hankus Netsky und Dr. Hannah Ochner, The Hoffman Book ist eine…