DIE HORA IN DER MUSIK

Hip Hip Hip Hora

Sonderausgabe über die israelische Hora

Ursprünglich ist die hora (auch „rumänische Hora“ „Zhok“, „Londre“, „Volakh“ oder „Krimer“ genannt) ein langsamer Tanz, der in Rumänien (Moldawien, Bessarabien, Bukowina) und in einigen Teilen der Ukraine, sowohl unter Juden als auch unter Nicht-Juden verbreitet war.

Es handelt sich dabei um einen bäuerlichen Reigen, welcher alle Versammelten in einem großen geschlossenen oder offenen Kreis zusammenführt. Die Tänzer halten sich an den Händen, gehen dabei schräg, vorwärts oder rückwärts, im Uhrzeigersinn. Die Tanzenden singen von den Musikern begleitet, den Text des Liedes.

Traditionellerweise wird eine Hora von Cimbalom, Akkordeon, Violine, Bratsche, Kontrabass, Saxofon, Trompete und Panflöte begleitet.

 

Lesen Sie den Hintergrundartikel über die Hora

doc_1_hora_500px.jpg

Documents joints

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

François Meïmoun, KADDISCH, FÜR MEZZO & STREICHQUARTETT

Die Partitur seines Kaddisch für Mezzosopran und Streichquartett, im Verlag des IEMJ veröffentlicht, wurde am 13. November 2016 an der…

Konzert Die NEUE JÜDISCHE SCHULE VON ST. PETERSBURG

Am 16. Juni 2022 um 20 Uhr in den Archives nationales / Hôtel de Soubise - Paris. Konzert des IEMJ,…

Jacques Arnold, ein Leben im Dienste der Chasanut

Entdecken Sie In die Serie „Lebenswege“ die fesselnde Persönlichkeit des Kantors Jacques Arnold, der uns besonders sein Erlernen der kantorialen…