Le Piyyut de David Hassine

Lysette Hassine-Mamane

Maisonneuve & Larose, Paris, 2000, 195 p.

David Hassine (1722-1792) ist eine der bekanntesten Figuren der marokkanisch-jüdischen liturgischen Poesie. Seine Piyyutim wurden in der ganzen Welt verbreitet. Diese literarische Form hat eine herausragende Stellung in der marokkanisch-jüdischen Kultur, die sowohl in rechtlicher als auch in kultureller und literarischer Hinsicht stark in der jüdisch-spanischen Tradition verwurzelt geblieben ist.

Dieses Buch erzählt uns ihre Geschichte.

l_160_couv4_siteiemj.jpg

Sie werden auch gefallen

Léon Algazi (1890-1971), ein Pionier der jüdischen Musik in Frankreich

In der Reihe "Lebenswege" enthüllt Jacques Algazi (1934-2021) das Leben seines Vaters Léon Algazi (1890-1971), eines unermüdlichen intellektuellen Musikers rumänischer…

Sefarad in the piano – Toni Costa

Inspiriert von jüdisch-spanischer Volksdichtung, Jazz, alter Musik und den populären Rhythmen des Flamenco, dekliniert der Pianist Toni Costa auf dieser…

The Hoffman Book

Vorgestellt von Susan Watts. Herausgegeben von Ilana Cravitz, Dr. Hankus Netsky und Dr. Hannah Ochner, The Hoffman Book ist eine…