Nardi, Nahum (1901-1977)

Komponist, Arrangeur und Klavierspieler

Nachum Nardi fühlte sich von der Musik angezogen und begann im Alter von sieben Jahren mit dem Klavierspiel, bevor er seine Studien am Konservatorium in Kiew fortsetzte, wo er 1919 mit einem glänzenden Diplom abschloss. Anschließend studierte er am Warschauer Konservatorium und 1922 an der Wiener Musikakademie. Nahum Nardi begann daraufhin, mit einem klassischen Repertoire in ganz Europa aufzutreten. 1923 wanderte er nach Palästina ein und spielte weiter, wobei er klassische Musik mit traditioneller Musik wie russischen Volksliedern, chassidischen Melodien und hebräischen Liedern verband. Neben seiner Konzertkarriere arbeitete er auch als Klavierlehrer. In dieser Zeit beschloss die Familie Narodietzky auf Anraten von Itamar Ben-Avi, ihren Namen in Nardi zu ändern.

Im Mai 1929 gingen Nardi und der Geiger Moshe Weisbord, den er am Klavier begleitete, auf eine Tournee durch Europa. Während sie das Zentrum der jüdischen Gemeinde in Berlin besuchten, lernte Nardi die jemenitische Sängerin Bracha Zefira kennen, die damals in Berlin studierte. Sie heirateten und bekamen später eine Tochter, Na’ama (1931-1989). Nachum Nardi und Bracha Zefira begannen eine Reihe von Konzerten in jüdischen Gemeinden in Polen, Deutschland, Lettland, Belgien, Holland und Frankreich. Im September 1929 kehrten Nardi und Zefira nach Palästina zurück und setzten ihre Konzertauftritte fort. Im Jahr 1931 gaben sie mehrere Konzerte in Ägypten, in Alexandria und Kairo, wo sie fünf Jahre später erneut auftraten. 1936 gaben sie bei der Eröffnungsfeier des The Palestine Broadcasting Service ein Konzert, für das sie von den Kritikern gelobt wurden. Im folgenden Jahr nahmen sie mehrere Lieder für Columbia Records auf und begannen eine von dem Label gesponserte Tournee durch die USA.

nahum_nardi_2.jpg

 Nach ihrer Rückkehr nach Palästina kam es zwischen dem Paar zu Spannungen, die teilweise auf einen beruflichen Streit zurückzuführen waren. Der Konflikt begann laut Zefira ab dem Zeitpunkt, als Nardi keine anderen Lieder außer seinen eigenen mehr in ihre Auftritte aufzunehmen wollte. Sie trennten sich schließlich im Februar 1939, obwohl sie bis Juli desselben Jahres noch gelegentlich gemeinsam auftraten. Ihr Konflikt kulminierte in einem Prozess, den Nardi gegen Zefira wegen der Rechte an ihren Liedern angestrengt hatte und den er verlor.

Zefiras Arbeit beim Sammeln von Melodien und Liedern der arabisch-palästinensischen Ortsansässigen und der jüdischen Gemeinden im Jemen, in Persien, Buchara und der sephardischen Gemeinschaft hatte einen entscheidenden Einfluss auf Nardis musikalische Entwicklung. In den Jahren, die sie zusammen verbrachten, arrangierte Nardi die von Zefira gesungenen Melodien, interpretierte sie neu und komponierte dann neue Melodien im gleichen Geiste. Lieder wie Aley Giv’a, Yesh Li Gan und Ben Nahar Prat gehen auf arabische Melodien zurück. Nardi gab ihnen jedoch neuen Schwung, indem er einen einzigartigen Stil der Klavierbegleitung entwickelte.

Nach ihrer Trennung wandte sich Nardi wieder der klassischen Musik zu, doch die Kritiken waren gemischt. Nach und nach zog er sich von der Bühne zurück. Er widmete sich nun mehr der Komposition, der Begleitung und der Ausbildung von Sängerinnen, die seine Lieder vortragen sollten. 1947 vertrat er Israel beim „Weltkongress für Musik und Klang“ in Paris, wo seine Musik enthusiastisch aufgenommen wurde. 1949 strahlte der amerikanische Fernsehsender NBC eine Show über Nardis Leben und Werk aus. Im selben Jahr komponierte Nardi die Ballettsuite Mapala Venitzahon, die im Madison Square Garden in New York aufgeführt wurde.

d78-25_476a_couv.jpg

Nardi gründete auch einen Mädchenchor und lud die Sängerin Ahuva Tsadok ein, dort aufzutreten. 1955 heiratete Nachum Nardi Ahuva Tsadok, mit der er einen Sohn, Yair, hatte. Das Ehepaar trat daraufhin in ganz Israel auf und begann 1956 eine ausgedehnte Tournee durch die USA, unter anderem in der berühmten Carnegie Hall. Nach drei Jahren Ehe ließ sich das Paar scheiden. Nardi arbeitete weiterhin mit anderen Sängerinnen zusammen, darunter Miryam Ya’akobi, die er bei ihren Konzerten in Israel und den USA begleitete.

Nardis Arbeit mit jemenitischen Sängerinnen wird während seiner Karriere besonders wichtig gewesen sein, wahrscheinlich aufgrund seines Wunsches, Musik zu schreiben, die aus einer Synthese von Orient und Okzident hervorgeht. Die jemenitischen Sängerinnen, mit denen er zusammengearbeitet hat, sind Bracha Zefira, Shoshana Damari, Esther Gamli’elit, Hanna Aharoni, Ahuva Tsadok und Miryam Ya’akovi. Er hat auch mit Sängerinnen unterschiedlicher Herkunft wie Sarah Ye’ari und Marta Schlamme gespielt, mit einem etwas unterschiedlichen musikalischen Ergebnis.

p_3236_vig.jpg

In einem Radiointerview gab Nardi an, 1.111 Lieder komponiert zu haben. Dreihundert davon waren Kinderlieder, 80 davon auf Gedichten von Hayim Nachman Bialik gestützt. Die Zusammenarbeit von Nardi und Bialik begann, als der Komponist den Dichter zu einem Konzert einlud, um ihm die Musik vorzuspielen, die er zu seinen Texten komponiert hat. In der Folgezeit schrieb Nardi immer wieder neue Melodien zu Bialiks Kinderreimen, und Bialiks Begeisterung ermutigte Nardi, weiterzumachen. Nach Bialiks Tod vertonte Nardi alle Kinderlieder seines Dichterfreundes. Nardi komponierte auch Kinderlieder von anderen Dichtern wie Levin Kipnis und vertonte Gedichte von anderen Autoren wie Natan Alterman (Shir Ha’avoda), Ya’akov Pichman (Al Na Tagidi Li Shalom), Alexander Pen (Shishi Admat Hasharon).

Nardi schrieb auch Musik für das Theater, wie das Stück Megilat Esther, das 1928 in Gnessins Erets-Yisraeli-Theater aufgeführt wurde, oder Bamitbakh von Shalom Aleikhem, das 1947 im Habimah-Theater aufgeführt wurde. Im Bereich der gelehrten Musik komponierte Nardi mehrere Klavierstücke, wie Fantasia Lemahol und Yeled Li Nitan, das auf der Melodie einer sephardischen Romanze basiert. Zu seinen Werken gehören außerdem 24 Variationen für Orchester, Suite für Fagott und Klarinette, Jemenitische Hochzeit, Die Suite des Hirten, Konzert für Trompete, Orientalische Suite für Stimme, Cello und Klarinette, und mehreren Kantaten.

En mai 1958, Nardi reçoit le prix Alconi. En dehors de Bialik, son travail est également apprécié par des célébrités comme le poète Shaul Tchernichovsky ou le physicien Albert Einstein. Durant les dernières années de sa vie, Nardi s’éclipse de la scène et vit dans une relative solitude à Tel-Aviv.

Im Mai 1958 erhielt Nardi den Alconi-Preis. Neben Bialik wurde seine Arbeit auch von Berühmtheiten wie dem Dichter Saul Tschernichowski und dem Physiker Albert Einstein geschätzt. In seinen letzten Lebensjahren verschwand Nardi von der Bühne und lebte relativ zurückgezogen in Tel Aviv.

Artikel aus dem Englischen übersetzt und arrangiert nach der Biografie von Nachum Nardi, Jewish Music Research Centre, 2018.

Lesen Sie die Biografie von Bracha Zefira

Nachum Nardi und Bracha Zefira interpretieren Shir Ha’avoda Vehamlacha


nardi_33.jpg

Documents joints

Aktie :
0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…