Oras Dezaoradas – Lily Henley

Eine Reise über Zeit und Traditionen hinaus

Lior Verlag, Mai 2022

CD im Shop des IEMJ zu kaufen

Jüdisch-spanischen Gesänge begleiteten Lily Henley seit der Kindheit, doch erst in den letzten Jahren hat sie sich vollkommen auf dieses Repertoire eingelassen. Sein Ansatz verdankt sich seiner intimen Kenntnis der Fidel und des Bluegrass, einer Tradition, die immer in Bewegung ist. Sie interpretiert das sephardische Repertoire neu, indem sie neue Melodien zur Begleitung von Texten aus der Tradition komponiert oder ganz neue Titeln schafft. Oras Dezaoadas ist auch das Ergebnis von Austauschen zwischen Lily Henley und Personen aus der jüdisch-spanischen Gemeinschaft, die sie in der Poetik ihrer Sprache eingeführt haben. Für dieses Album wird sie von zwei außergewöhnlichen Musiken begleitet, dem Multi-Instrumentalist Duncan Wickel und dem Kontrabassist Haggai Cohen-Milo.

Die aus New York stammende Lily Henley erhielt ihre klassische Geigenausbildung am New England Conservatory, bevor sie sich für den Bluegrass aus dem tiefen Amerika begeisterte und regelmäßig Festivals und Sommercamps besuchte, die sich diesem Repertoire widmeten. Sie verbrachte danach mehreren Jahren in Israel und lernte dort der Kontrabassist und Jazzman Omer Avital kennen. Die Art und Weise, wie er seine klassische Ausbildung ausnützte, um die Folklore neu zu interpretieren, ermutigte sie, Elemente aus ihrer Erfahrung als amerikanische Folkmusikerin in die jüdisch-spanischen Lieder ihrer Kindheit einzufügen. Die Musik, die sie mit ihrem Lebenspartner, dem Multiinstrumentalisten Duncan Wickel, komponiert und interpretiert, könnte man daher als eine Verschmelzung der sephardischen Gesänge mit den Balladen der Pioniere der Neuen Welt bezeichnen.

Mehr erfahren

Die CD bestellen

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Veröffentlichung von 3 neuen Werken des Komponisten Serge Kaufmann

Die Éditions de l'IEMJ veröffentlichen drei neue Kompositionen von Serge Kaufmann: Ima ou la Mère dépossédée, Dix duos pour 2…

Conférence : La musique synagogale à Bordeaux : du Temple de la rue Causserouge (1812) à l’inauguration de la Grande Synagogue (1882), par Hervé Roten

Le Consistoire Israélite de la Gironde organise une série d’événements et de manifestations culturelles afin de célébrer le 140e anniversaire…

Die synagogale Musik in Paris zur Zeit des ersten Konsistorialtempels (1822-1874)

In seiner Dissertation, die nun in digitalisierter Form vorliegt, liefert Gérard Ganvert eine umfassende Studie über die synagogale Musik in…