Pessach (2. teil)

Eine zweite Auswahl der schönsten Pessach-Lieder und Klängen des Seder

Pessach bedeutet auf Hebräisch „Hinübergehen“ und verweist auf den Auszug der Israeliten aus Ägypten, es wird daran erinnert, dass Gott während der Zehn Plagen, welche Ägypten auferlegt wurden, alle ägyptischen Erstgeborenen tötete, die jüdischen Häuser jedoch verschonte…

Das Pessach-Fest, welches am Frühlingsanfang stattfindet, wird mit einem Familienessen, dem Seder begangen.

doc_5_pessah_500px_35pc.jpg

Der Seder beginnt traditionellerweise damit, dass das Familienoberhaupt über das ungesäuerte Brot, das Matzen genannt wird, spricht. Es wird erzählt, dass das Brot bei der Flucht der Israeliten aus Ägypten nicht ruhen konnte.

Etwas später stellt das jüngste Familienmitglied dann die 4 Fragen, welche alle mit „Ma nischtana halayla hazé…“, „Wieso ist diese Nacht anders als andere Nächte?“ beginnen

doc_4_pessah_500px_35pc.jpg

Der Seder endet mit der Suche des Afikoman, einer halben Matze, welche zu Beginn des Essens zur Seite gelegt wurde, um als Nachtisch gegessen zu werden. Die Matze soll das letzte sein, was an der Seder gegessen wird, um so den Geschmack des ungesäuerten Brots im Mund zu behalten. Traditionellerweise versteckt das Familienoberhaupt den Afikoman, um so die Aufmerksamkeit der Kinder, über das Ritual des Seder hinweg, aufrecht zu erhalten.

doc_3_pessah500px_r.jpg

Documents joints

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

François Meïmoun, KADDISCH, FÜR MEZZO & STREICHQUARTETT

Die Partitur seines Kaddisch für Mezzosopran und Streichquartett, im Verlag des IEMJ veröffentlicht, wurde am 13. November 2016 an der…

Konzert Die NEUE JÜDISCHE SCHULE VON ST. PETERSBURG

Am 16. Juni 2022 um 20 Uhr in den Archives nationales / Hôtel de Soubise - Paris. Konzert des IEMJ,…

Jacques Arnold, ein Leben im Dienste der Chasanut

Entdecken Sie In die Serie „Lebenswege“ die fesselnde Persönlichkeit des Kantors Jacques Arnold, der uns besonders sein Erlernen der kantorialen…