Rubin, Ruth (1906-2000)

Sängerin und Sammlerin jiddischer Lieder

Ruth Rubin, mit Geburtsnamen Rifkele Royzenblatt (oder Rivke Rosenblatt), wurde 1906 in Montreal geboren. Sie stammte aus einer Familie aus Bessarabien, und wuchs in einer literarischen und musikalischen Umgebung auf. Zuhause sprach sie Jiddisch, in der Schule Französisch und Englisch. Diese mehrsprachige Praxis schärfte ihre Wahrnehmung für volkstümliche Ausdrucksformen in Bezug auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Sie besuchte eine öffentliche Schule und die Peretz Yiddish School, wo sie begann, öffentlich zu singen. In derselben Schule wurde sie 1915 durch den Besuch des Autors, Folkloristen und späteren Sammlers jiddischer Volkslieder, Sholem Aleichem (1859-1916), stark beeindruckt.

Anfang der 20er Jahren ließ sie sich in New-York nieder, die damals eine sehr starke jiddische Kultur-, Musik- und Theateraktivität erlebte. Gegen Ende dieser Jahrzehnte veröffentlichte sie ihre ersten Sammlungen jiddischer Dichtung.

1932 heiratete sie Harry Rubin.

Gegen 1935 entschloss Ruth Rubin, Folkloristin der jiddischen Kultur zu werden. So lernte sie den eminenten Akademiker und Schrifsteller Haim Zhitlowsky (1865-1943) kennen, der sie in dem bestärkte, was für den Rest ihres Lebens ihre Mission werden sollte. Daraufhin begann sie mit zahlreichen Forschungen und Studien über jiddische Lieder.

Im Jahr 1937 wurde sie Mutter eines Jungen, Michael.

In den 1940er Jahren veröffentlichte sie Schriften in verschiedenen Zeitungen und gab nebenbei Musik- und Poesieunterricht in jiddischen Schulen in New York.

Während des Zweiten Weltkriegs übersetzte Ruth Rubin Tagebücher, die aus Ghettos und Konzentrationslagern gerettet worden waren. Als der Krieg zu Ende ging, bestärkte die öffentlich gemachte Realität der Konzentrationslager ihre Entschlossenheit, den großen kulturellen Ausdruck des jiddischsprachigen jüdischen Volkes in Osteuropa zu bewahren. Sie initiierte Feldaufnahmen in New York, Toronto und Montreal und später auch in anderen Teilen Nordamerikas, wo sie auch ihre Vortragskonzerte begann. Gleichzeitig setzte sie ihr Studium der jiddischen Sprache und ihrer Geschichte bei dem berühmten jiddischen Linguisten und Akademiker Max Weinreinch fort.

Zog Nit Keynmol, mit einer Übersetzung von Ruth Rubin, die man auf Englisch singen kann, in April-Mai 1963 veröffentlicht

Als amerikanische Folkloristin arbeitete sie in Verbindung mit verschiedenen amerikanischen Institutionen, die sich der musikalischen Folklore widmen. Sie traf zahlreiche Personen aus diesem Bereich, darunter Willard Rhodes, Paul Robeson und Pete Seeger. Sie engagierte sich auch als leitendes Mitglied des Jewish Music Forum und des National Jewish Music Council. In Israel schließlich pflegte sie einen wichtigen Austausch mit anderen renommierten Folkloristen wie Edith Gerson-Kiwi, Moshe Gorali oder Karel Salomon.

Im Laufe der Jahre nahm sie an einer Reihe von Konferenzen teil und hat Beiträge für zahlreiche Zeitschriften verfasst, bevor sie ihre wichtigsten Werke veröffentlichte. Außerdem sang sie in der New York’s Town Hall und der Carnegie Hall. Schließlich begann sie 1945 mit Plattenaufnahmen bei Folkways Records. Sie wurde als Rednerin und Sängerin mehr und mehr beschäftigt und trat in Synagogen, Kirchen, Instituten, Studiengruppen und anderen Gemeindezentren auf.

Ihr Sohn Michael starb 1959 auf brutale Weise. Dann wurde ihr Mann krank und starb 1971 ebenfalls. Trotzdem setzte sich Ruth Rubins intensive Hingabe an das jiddische Lied allmählich durch, und sie kehrte mit noch größerer Intensität zu ihrer Aufgabe zurück und gewann den Glauben an das Leben und die Menschheit zurück. In ihren Büchern half ihr ihre Begabung als Dichterin dabei, einfühlsame Übersetzungen jiddischer Lieder anzubieten. Dies galt insbesondere für ihr Buch Voices of a People: The Story of the Yiddish Folk Song, in dem sie den historischen Kontext, die Ursprünge und die besonderen Bedeutungen der Wörter erforschte. In all ihren Veröffentlichungen betrachtete sie die Texte von Volksliedern als jiddische Literatur.

Sie lehrte weiterhin, in New York sowie in vielen Städten der USA und Kanadas. 1976 erhielt sie den Doktortitel in Philosophie. 1983 erhielt sie Universitätsstipendien, die es ihr ermöglichten, eine neue Anthologie jiddischer Volkslieder auf der Grundlage von bis dahin unveröffentlichtem Material vorzubereiten, das ausschließlich aus ihrer Feldforschung stammte. Im Laufe der Zeit schenkte sie ihre Sammlungen in Form von Kassetten und handschriftlichen Dokumenten mehreren Bibliotheken und Archiven in den USA, Kanada und Israel. Diese Archive bilden heute wichtige Forschungsbestände.

Da sie eine unermüdliche Sammlerin, Schriftstellerin, Rednerin, Lehrerin, Sängerin und Inspirationsquelle für andere in diesem Bereich war, betrachtete Ruth Rubin ihre Arbeit an der jiddischen Folklore als eine ernsthafte Verantwortung, die ihrem Leben einen Sinn gab und eine Quelle des Stolzes und der Befriedigung war.

In Anerkennung der dialektischen Varianten des Jiddischen bemühte sie sich, bestimmte Unterscheidungen beizubehalten und gleichzeitig die Linguistik so zu gestalten, dass sie der Folklore besser dienen konnte. Sie behielt auch im Hinterkopf, dass die Melodie keine Zeit-, Orts- oder Personengrenzen kennt und dass es in einem volksmusikalischen Ausdruck wichtige nichtmusikalische Elemente gibt.

Ruth Rubin war erfreut, das wachsende Interesse junger Musiker an Klezmer-Musik zu erleben. Sie sah darin die Manifestation einer neuen Kraft in der Kreativität der Folklore.

Neben anderen Auszeichnungen erhielt sie den Yiddish Folk Arts Program Lifetime Achievement Award in Anerkennung ihres großen Beitrags für die jiddische Kultur.

Ruth Rubin zählt neben Moissei Beregowski (1892-1961) und Jehuda Leib Cahan (1881-1937) zu den bedeutendsten Sammlern und Spezialisten für Jiddisch. Schließlich stellen seine Forschungen über die Beziehungen zwischen Musik und Texten seine Arbeit in eine direkte Linie mit dem Vater der jüdischen Musikwissenschaft Abraham Z. Idelsohn (1882-1938).

Ruth Rubin starb am 11. Juni 2000 im Alter von 93 Jahren in New York.

Quellen:

Irene Heskes aus der Webseite the Ruth Rubin legacy

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…