Staïffi, Alberto

„Chérie je t’aime, Chérie je t’adore“ (Schatz ich liebe dich, Schatz ich habe dich sehr gern) – eine einfache und wirkungsvolle Formulierung, die die Massen bis zur Erschöpfung tanzen ließ, lässt und lassen wird.

Als Alberto Staïffi 1960 dieses Lied aus der maghrebinischen Tradition auf seine Weise aufgriff, wurde es zu einer Hymne an den Tanz, den Spaß, aber auch an die Nostalgie und das Vergessen eines Algeriens, das zu früh verlassen wurde und die Wärme seiner weißen Hauptstadt, seiner Straßen voller verschiedener Düfte und betörender Musik mit sich ließ.

„Mustafa (chérie je t’aime, chérie je t’adore)“ war ein echter Hit und bedeutete die Krönung seiner Karriere, die er zuvor in den Pariser Kabaretts, genauer gesagt im „Le Soleil d’Algérie“, in Begleitung von anerkannten Künstlern wie Dario Moreno, Henri Génès und vor allem Sidney Bechet begonnen hatte.

staiffi_je_t_aime_80_.jpg

Sidney Bechet, ein berühmter amerikanischer Klarinettist (ehemaliger Weggefährte von „Duke“ Ellington, Louis Armstrong oder Josephine Baker), wird sehr schnell zu einem Freund, einem Vertrauten und einem echten großen Bruder für Staiffi. Da er Staïffis Talent sehr schnell erkannte, stellte er ihn dem Label Vogue vor, mit dem dieser einen Vertrag unterzeichnete. Der Ausgangspunkt ist die Schallplatte 45 Umdrehungen „Les oignons“, ein berühmter Titel von Bechet, der auf Arabisch adaptiert wurde und zahlreiche Auftritte auf Europe 1 hatte.

Von da an begann Staïffi eine echte Karriere beim Label Vogue an der Seite anderer Hoffnungsträger des Labels wie Johnny Hallyday, Colette Renard, Jean Constantin… Er reihte Hit an Hit: „Faubourg Montmartre“, „Mon pays“, „Du tout ennuyé“… Erster großer Erfolg: Das Olympia, wo er von Colette Renard und Jean Constantin umgeben war.

affiche_olympia_officielle_85_.jpg

Die fröhlichen, rhythmischen, aber auch nostalgischen Lieder machten ihn auf beiden Seiten des Mittelmeers bekannt, eine Mischung aus West und Ost, die ihm eine triumphale Tournee durch den Maghreb und den Mittleren Osten bescherte.

Aber die politischen Ereignisse, die Algerien und Frankreich erschütterten, holten ihn ein. Da „Mustafa (chérie je t’aime, chérie je t’adore)“ zu dieser Zeit sehr populär wurde, kamen Gerüchte auf, das Lied sei die Hymne der F.L.N. (Front de Libération National). Von diesem Zeitpunkt an entwickelte sich Staiffis Karriere zu einem Albtraum; Er wurde bedroht, obwohl er gar nicht politisch engagiert war. Er wurde aufgefordert, das Lied „Mustafa“ nicht mehr zu singen. Der Generalgouverneur in Algier gab den Befehl, den Verkauf der Platte „MUSTAFA“ zu verbieten, und alle Verträge und Konzerte von Staïffi und seinen Mustafa’s werden abgesagt. Traumatisiert beschloss er, den künstlerischen Beruf aufzugeben.

tape_cinq_recto_80_.jpg

Nach fünf Jahren des Schweigens, 1965, kehrte Staiffi zu seinen Wurzeln zurück; Er unterschrieb einen Vertrag bei Barclay und nahm in enger Zusammenarbeit mit seinem Freund Gabriel Chekroun (ein Autor) eine Schallplatte 45 Umdrehungen mit vier Titeln auf: Tape Cinq, Yaholele, Les filles de Boufarik und La Tchouktchouka. Diese Single war ein großer Erfolg. Da sich die Narben jedoch nur schwer schließen ließen, brach er völlig mit dem Geschäft und zog nach Südfrankreich, nach Montpellier.

2001 informierte Barclay/Universal Staïffi darüber, dass sein Lied „Tape Cinq“ auf einer vom Label E.M.I. produzierten Kompilation „La vérité ça c’est une compil“ neben Dalida, Khaled, Alabina, Rachid Taha usw. erschienen war. In der Folge wurden die 1965 bei Barclay aufgenommenen Titel auf mehreren Compilations veröffentlicht (France Loisirs, Marianne Mélodie, Reader’s Digest usw.). „La Tchouktchouka“ wurde sogar für die Musik des Films „Shem“ von Caroline Roboh verwendet.

sony_music_1_redim.jpg

Zur selben Zeit wurde Staiffi gebeten, eine Sendung mit dem Titel „Succès d’hier, succès d’aujourd’hui“ auf einem lokalen Radiosender in Montpellier zu moderieren: Radio Aviva. Durch diesen Kontakt mit Tausenden von Zuhörern wurde er wieder in das künstlerische Milieu zurückversetzt. Was ihm nicht missfällt.

2013 nahm Staïffi ein neues Lied mit dem Titel „Pourquoi m’as-tu abandonné/Aâlech khallitini ouahdi?“ auf. Dieses Lied entstand in enger Zusammenarbeit mit seinen beiden guten Freunden Jean-Paul Cara und Gabriel Chekroun.

Heute können alle seine von Vogue/Sony Music und Barclay/Universal produzierten Lieder im Internet heruntergeladen werden. Außerdem wurden zwei CDs neu aufgelegt: die 1965 von Barclay produzierte Platte TAPE CINQ! sowie eine Best-Of-CD mit 20 Titeln, darunter der berühmte Hit „Mustafa (chérie je t’aime, chérie je t’adore)“, der 2010 von Vogue/Sony Music produziert wurde.

jose_darmon_recto_1_.jpg

* Frei gestaltete Biografie nach der Webseite von Alberto Staïffi

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Veröffentlichung von 4 neuen Chor- und Instrumentalpartituren von Itai Daniel

Das Werk von Itai Daniel ist zutiefst vom Judaismus und seiner Musik inspiriert. Entdecken Sie vier neue Partituren dieses Komponisten:…

Der Pessach-Seder bei den Juden in Marokko

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Lieder und Gebete des Pessach-Seders im marokkanischen Ritus vor

Maurice El Médioni Fonds

2010 schenkte Maurice El Médioni dem IEMJ mehrere Audiodokumente, Konzertvideos, Programme, Presseartikel und andere Archive, die seine Karriere nachzeichnen

El Médioni, Maurice (1928-2024)

Maurice El Médioni, Pianist, Komponist, Musikarrangeur und Interpret, wurde 1928 in Oran (Algerien) geboren. Er war einer der wichtigsten Vertreter…