Goldenshteyn, German (1934-2006)

 

German Goldenshteyn wurde 1934 in Otaci (in Bessarabien), vorher in Rumänien, Teil des heutigen Moldawiens.
Während des Zweiten Weltkriegs trat Rumänien in den Krieg mit den Achsenmächten (Deutschland, Italien und Japan) ein. German Goldenshteyn und seine gesamte Familie wurden daraufhin in einem rumänischen Ghetto namens Berschad interniert. Seine Eltern überlebten nicht und starben an den Folgen von Krankheiten und Entbehrungen. Ende 1944 wurden German und zwei seiner Brüder in ein Waisenhaus in Odessa gebracht. Etwa ein Jahr später kam der Leiter eines sowjetischen Militärorchesters, um die musikalischen Fähigkeiten der Kinder zu testen. Er wählte zehn von ihnen aus, darunter German und einen seiner Brüder, und erleichterte ihnen damit die Aufnahme in eine Musikschule in Odessa, wo German Klarinette lernte.

bessarabie_redim_480px_larg.jpgGerman Goldenshteyn leistete seinen Militärdienst im Orchester der Roten Armee ab und zog 1956 in die Ukraine, wo er in der Stadt Mohyliw-Podilskyj als Maschinist arbeitete und gleichzeitig Mitglied eines kleinen Hochzeitsorchesters wurde, das in der ganzen Region auftrat. Er reiste von Dorf zu Dorf und von Stadt zu Stadt, wie es die traditionellen Klezmorim im 18. und frühen 19. Jahrhundert machten. Auf seinen Streifzügen lernte er Musiker kennen, die ihm Hunderte von bessarabischen, volkstümlichen und traditionellen Melodien beibrachten.

Bessarabien befand sich damals am Kreuzungspunkt verschiedener Kulturen – jüdisch, zigeunerisch, osmanisch, slawisch, balkanisch … und das Zusammenleben all dieser Traditionen bildete ein reiches und kontrastreiches Repertoire. Obwohl das sowjetische Nachkriegsregime versuchte, die jüdische Kultur auszulöschen, gelang es der Musik, diese Unterdrückung zu überleben. Goldenshteyn spielte Tausende von Simhas, Horas, Sirbas und Freylekhs. Er lernte sie sehr schnell, aber da er Beschwerden bei der Erinnerung an alle Melodien hatte, angewöhnte er sich dazu, sie gewissenhaft in Notizbüchern festzuhalten. Sooft er eine neue Melodie lernte, schrieb er sie sofort ab, um sie nicht zu vergessen.

Jahr für Jahr transkribierte er nicht weniger als tausend Melodien in seine Notizbücher und nahm sie 1994 mit, als er an den Vereinigten Staaten ankam. Viele dieser Melodien waren vor ihm noch nie dokumentiert worden.

Da er aus der Alten Welt war, genauso wie viele seiner Vorgänger, Dave Tarras, Naftule Brandwein, Goldenshteyn schilderte eine der neuesten Bindungen mit der Klezmer-Tradition Osteuropas. 

Er starb 2006 auf Long Island, im Staat von New-York, an einem Herzanfall während einer Angelpartie.

Sehen Sie sich unsere Sammlungen zu German Goldenshteyn an

recueil_de_partitions_350px_vertic.jpg
Partitur für Klarinette aus dem Repertoire von German Goldenshteyn
couverture_disque_german_goldenshteyn_redim_250px.jpg
Schallplatte German Goldenshteyn

Sie werden auch gefallen

Tsuzamen – Sirba Octet

Dieses Album ist ein großartiges Zeugnis der Hoffnung: der Hoffnung der Juden, Armenier und Zigeuner, deren Repertoires das Sirba Oktett…

Jacinta Fonds

Im Mai 2022 von der Künstlerin beim IEMJ hinterlegt, umfasst Jacintas Archivbestand etwa 40 Fotografien, von ihrer Jugend in Argentinien…

JACINTA, ZWISCHEN JIDDISCHEN, JÜDISCH-SPANISCHEN LIEDERN UND TANGO

In der Reihe "Lebenswege" lernen Sie die fesselnde Persönlichkeit von Jacinta kennen, einer Interpretin mit argentinischen Wurzeln, die sowohl jiddische…

Jacinta, ein leben mit lieder

Entdecken Sie eine Auswahl jiddischer, jüdisch-spanischer, argentinischer und französischer Lieder von Jacinta, einer Künstlerin mit einer goldenen Stimme