Inger, Richard (1915-1980)

Richard Inger wurde am 2. Januar 1915 in Deutschland geboren. Er studierte den Gesang in Wien.

1942 wurde er in ein Konzentrationslager deportiert, und überlebte dank seinem Vokaltalent.

Nach der Befreiung diente er in der französischen Fremdenlegion und später in einer Spezialeinheit, wo er ein Konzert für die britischen und amerikanischen Truppen in Nordafrika organisierte. Später gründete er seine eigene „Show Riccardo“, mit der er für die Besatzungsmächte in Deutschland auftrat.

Nach seiner Entlassung aus der Armee tourte er erfolgreich durch England, Frankreich, Israel und die USA. In den 1950er Jahren wanderte er in die USA aus, wo er bis zu seinem Tod am 27. Juli 1980 in New York lebte und arbeitete.

Einleitung: Warsche von Benny Bell
01:27​ Dave Cash
03:48​ Bernard Potock
05:58​ Sarah Gorby
08:27​ Ben Baruch
12:04​ Henri Gerro
15:38​ Richard Inger
19:02​ Die anderen Künstler des Labels

Sie werden auch gefallen

Léon Algazi (1890-1971), ein Pionier der jüdischen Musik in Frankreich

In der Reihe "Lebenswege" enthüllt Jacques Algazi (1934-2021) das Leben seines Vaters Léon Algazi (1890-1971), eines unermüdlichen intellektuellen Musikers rumänischer…

Sefarad in the piano – Toni Costa

Inspiriert von jüdisch-spanischer Volksdichtung, Jazz, alter Musik und den populären Rhythmen des Flamenco, dekliniert der Pianist Toni Costa auf dieser…

The Hoffman Book

Vorgestellt von Susan Watts. Herausgegeben von Ilana Cravitz, Dr. Hankus Netsky und Dr. Hannah Ochner, The Hoffman Book ist eine…