Inger, Richard (1915-1980)

Richard Inger wurde am 2. Januar 1915 in Deutschland geboren. Er studierte den Gesang in Wien.

1942 wurde er in ein Konzentrationslager deportiert, und überlebte dank seinem Vokaltalent.

Nach der Befreiung diente er in der französischen Fremdenlegion und später in einer Spezialeinheit, wo er ein Konzert für die britischen und amerikanischen Truppen in Nordafrika organisierte. Später gründete er seine eigene „Show Riccardo“, mit der er für die Besatzungsmächte in Deutschland auftrat.

Nach seiner Entlassung aus der Armee tourte er erfolgreich durch England, Frankreich, Israel und die USA. In den 1950er Jahren wanderte er in die USA aus, wo er bis zu seinem Tod am 27. Juli 1980 in New York lebte und arbeitete.

Einleitung: Warsche von Benny Bell
01:27​ Dave Cash
03:48​ Bernard Potock
05:58​ Sarah Gorby
08:27​ Ben Baruch
12:04​ Henri Gerro
15:38​ Richard Inger
19:02​ Die anderen Künstler des Labels

Sie werden auch gefallen

Tsuzamen – Sirba Octet

Dieses Album ist ein großartiges Zeugnis der Hoffnung: der Hoffnung der Juden, Armenier und Zigeuner, deren Repertoires das Sirba Oktett…

Jacinta Fonds

Im Mai 2022 von der Künstlerin beim IEMJ hinterlegt, umfasst Jacintas Archivbestand etwa 40 Fotografien, von ihrer Jugend in Argentinien…

JACINTA, ZWISCHEN JIDDISCHEN, JÜDISCH-SPANISCHEN LIEDERN UND TANGO

In der Reihe "Lebenswege" lernen Sie die fesselnde Persönlichkeit von Jacinta kennen, einer Interpretin mit argentinischen Wurzeln, die sowohl jiddische…

Jacinta, ein leben mit lieder

Entdecken Sie eine Auswahl jiddischer, jüdisch-spanischer, argentinischer und französischer Lieder von Jacinta, einer Künstlerin mit einer goldenen Stimme