Oy oy oy gevalt ! Jews and punk

von Michael Croland

Buch in englischer Sprache

Jude und Punk. Zwei Wörter, die gegensätzlich erscheinen mögen, und doch…

Im Vorwort zu seinem Buch Oy oy oy gevalt! Jews and Punk zeigt Michael Croland die Gemeinsamkeiten dieser beiden Welten anhand des einfachen kleinen Wortes “oy/oï”. Das erste “oy” ist ein häufig verwendetes Wort im Jiddischen, das man mit “oh! “Es kann eine ganze Reihe von Emotionen ausdrücken: Überraschung, Ungläubigkeit (manchmal ironisch), Trauer, Schmerz… Es kann allein oder in Ausdrücken wie “oy vey”, “oy gevalt”, “oy oy oy”… verwendet werden. Das zweite “oï” ist ein Punk-Ruf, der in der englischen Arbeiterklasse entstanden ist und bei Fußballspielen in Großbritannien zu hören ist. Es wurde mit den Skinhead-Musikgruppen der 1970er und 1980er Jahre in Verbindung gebracht, die manchmal rassistische und antisemitische Äußerungen machten.

Die Musik mit dem Namen “Oï!” wurde zu einem Untergenre der Punk-Musik, wobei der Refrain oft “Oï! Oï! Oï!” und ist heute auf vielen Punkkonzerten zu hören, egal ob sie rassistisch oder antifaschistisch sind.

Nachdem Michael Croland zahlreiche Artikel, Websites und alte Audiokassettenbänder durchforstet hatte, erstellte er diese erstaunliche und spannende ethnografische Studie über Juden in der Punk-Rock-Musik oder über Juden, die eine Punk-Haltung (d. h. unkonventionell, rebellisch, am Rande der Gesellschaft …) durch ihre Kunst (Musik, Fanzine, Video …) ausdrücken. Michael Croland porträtiert diese Künstler, die zu ihrer doppelten Identität – jüdisch und Punk – stehen: von der Pioniergruppe The Ramones – die aus zwei Juden und zwei Nichtjuden bestand und deren Eröffnungstitel des ersten Albums “Blitzkrieg Bop” lautete – über The Dictators, The Clash, NOFX, Schmeckel, Yidcore, Golem bis hin zu Moshiach Oi! und Daniel Kahn, und nicht zuletzt Steve Lieberman, besser bekannt als “Gangsta Rabbi”.

Yishai Romanoff, der jüdisch-orthodoxe Sänger der Punkband Moshiach Oi! erklärt beispielsweise, dass sein Lied “ Abraham était un Punk Rocker ” eine Hymne für den jüdischen Punk sein kann: “Geboren in eine Gesellschaft der Lügen, ganz jung erkannte er, dass alles um ihn herum nur Eitelkeit war, Abraham war der erste, der sich befreite, Abraham war ein Punk Rocker, zerstörte alle Götzen, ja, er konnte nicht erobert werden, ins Feuer geworfen, weil er es wagte zu widerstehen, gab uns einen Grund zu existieren…“.

In zahlreichen Anekdoten und Interviews zeigen uns die Anhänger dieser seltsamen Sekte, dass sie eine angenehme Umgebung gefunden haben, in der sie sich zu Hause fühlen, nachdem sie sich von ihren Gemeinschaften, seien es Juden oder Punks, ausgeschlossen oder an den Rand gedrängt gefühlt haben.

Weitere Informationen, besuchen Sie die Webseite des Autors (auf Englisch).
Das Buch bestellen

Aktie :

Sie werden auch gefallen

DU CÔTÉ DE CHEZ SZWARC MIT HERVÉ ROTEN

Hervé Roten, der von Sandrine Szwarc in ihrer Sendung Du Côté de chez Szwarc auf Radio Shalom eingeladen wurde, stellte…

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…