Soul of Yiddish

Noëmi Waysfeld bewegt sich zwischen ihrer Liebe zur klassischen Musik und dem populären Repertoire Osteuropas, wo sie ihre Wurzeln hat, und sie schafft eine musikalische Reise, die es ihr ermöglicht, diese beiden Quellen miteinander zu verbinden. Soul of Yiddish, erschienen im März 2021 bei AWZ, entführt uns in die melancholische Schönheit traditioneller jiddischer Lieder, gemischt mit Eigenkompositionen auf Texte der Dichterin Rivka Kope (1910-1995), sowie einer jiddischen Adaption von Barbaras Lied À peine.

Noëmi Waysfeld hat immer wieder über Abwesenheit und Verlust gesungen. Die Lieder russischer Gefangener in Sibirien in Kalyma (2012), die Melancholie des portugiesischen Fado in Alfama (2015) und die Einsamkeit, die der Verlust eines geliebten Menschen mit sich bringt, in Zimlya (2019).

In Soul of Yiddish, ihrem fünften Album, geht es nicht mehr um das Exil, sondern um das Reisen. Noëmi Waysfeld liefert einen intimen und spirituellen Bericht über ein Wesen auf der Suche nach dem Auffliegen. Eine Erkundung ihrer Wurzeln, für die sie sich mit der Geigerin Sarah Nemtanu, dem Gitarristen Kevin Seddiki und dem Kontrabassisten Antoine Rozenbaum umgeben hat.

Noëmi Waysfelds Stimme, die hier der einer Geschichtenerzählerin ähnelt, ist sandig, verschleiert, wie der sanfte Schein einer Kerze. Und zum krönenden Abschluss des Albums interpretiert sie das Kol Nidrei, das Gebet, das die Jom-Kippur-Feierlichkeiten eröffnet.

Wie Rabbinerin Delphine Horvilleur in der Einleitung des Booklets von Soul of Yiddish in Erinnerung ruft, war es Frauen in der Geschichte der jüdischen Religion oft nicht vergönnt, die Gebete zu singen. Dieses Kol Nidrei kann als Herausforderung an dieses Dogma gesehen werden: „Diese Jom-Kippur-Liturgie bestätigt, dass unsere Worte weder zuverlässig noch glaubwürdig sind. Frauen wurde im Laufe der Geschichte immer wieder vorgeworfen, nicht vertrauenswürdig zu sein. Jetzt ist Zeit, andere Reden erklingen zu lassen. Wenn sie ihre Stimme erheben, um das Gebet zu leiten oder es zu überdenken, erscheint plötzlich diese „nackte“ Wahrheit.“

  • Noëmi Waysfeld, Gesang
  • Sarah Nemtanu, Geige
  • Antoine Rozenbaum, Kontrabass
  • Kévin Seddiki, Gitarre, Arrangements und Kompositionen

Kaufen Sie das Album

Quellen:

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Veröffentlichung von 3 neuen Werken des Komponisten Serge Kaufmann

Die Éditions de l'IEMJ veröffentlichen drei neue Kompositionen von Serge Kaufmann: Ima ou la Mère dépossédée, Dix duos pour 2…

Die synagogale Musik in Paris zur Zeit des ersten Konsistorialtempels (1822-1874)

In seiner Dissertation, die nun in digitalisierter Form vorliegt, liefert Gérard Ganvert eine umfassende Studie über die synagogale Musik in…