Schätze aus jiddischen Archiven (Teil 2)

Eine Radiosendung des Institut Européen des Musiques Juives, präsentiert von Hervé Roten

MUSIQUES JUIVES D’HIER ET D’AUJOURD’HUI – DIENSTAG, 10. FEBRUAR 2015, JUDAÏQUES FM (94.8), 21.05 UHR.
Radiosendung auf Französisch

Jahrhunderts die traditionelle jüdische Welt des Schtetls durch die rasante Urbanisierung und Industrialisierung bedroht wurde, beschlossen einige jüdische Intellektuelle, ethnografische Expeditionen zu organisieren, um die Spuren eines Lebens zu notieren, zu fotografieren oder aufzuzeichnen, das wenige Jahre später vom Nationalsozialismus und Stalinismus völlig verschlungen werden sollte. So organisierte die 1908 in St. Petersburg gegründete Jüdische Historische und Ethnographische Gesellschaft zwischen 1911 und 1914 die Baron Ginzburg Ethnographische Expedition unter der Leitung von Shalom An-Ski (1863-1920).

Im ersten Teil dieser Sendung hatten wir den Reichtum der jiddischen Musikarchive kennengelernt, die in Osteuropa von Forschern wie Engel, Kisselgof und Beregovski oder in den USA von der Folkloristin Ruth Rubin gesammelt wurden.

Anhand zahlreicher Musikbeispiele wird uns der zweite Teil dieser Sendung zeigen, wie Künstler von heute die Musik von gestern nutzen, um daraus eigenständige Kreationen zu machen.

Zwischen dem Ansatz der Wiederaneignung eines Joel Rubin und dem psychedelischen Jiddisch der Gruppe Forshpil, der Rock/Folk/Blues-Version eines Wolf Krakowski und der jiddisch-irischen Musik von Lorin Sklamberg und Susan McKeown erkundet das jiddische Lied die Welt und sprengt dabei die Grenzen zwischen den Musikgenres.

Ein Einblick in das jiddische Musikschaffen, geführt von der Sängerin und Geigerin Eléonore Biezunski.

emission_de_radio_55_.jpgHören Sie den ersten Teil von “Schätze aus jiddischen Archiven” (auf Französisch)

herve_photo_retouche_fond_uni_bleu_500px.jpgHervé Roten ist Officier des Arts et des Lettres, Doktor der Musikwissenschaft der Universität Paris IV Sorbonne und Preisträger des Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris. Er ist seit der Gründung des Institut Européen des Musiques Juives im Jahr 2006 dessen Direktor.
Als ausgebildeter Ethnomusikologe interessierte er sich schon früh für die Sicherung und Digitalisierung von Archiven, die er mehrere Jahre lang an den Universitäten von Reims und Marne-La-Vallée unterrichtete.
Hervé Roten ist Autor zahlreicher Artikel, Bücher und CDs über jüdische Musik, Produzent von Radiosendungen und gilt heute als einer der besten Experten für jüdische Musik weltweit.

Documents joints

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Jacinta Fonds

Im Mai 2022 von der Künstlerin beim IEMJ hinterlegt, umfasst Jacintas Archivbestand etwa 40 Fotografien, von ihrer Jugend in Argentinien…

JACINTA, ZWISCHEN JIDDISCHEN, JÜDISCH-SPANISCHEN LIEDERN UND TANGO

In der Reihe "Lebenswege" lernen Sie die fesselnde Persönlichkeit von Jacinta kennen, einer Interpretin mit argentinischen Wurzeln, die sowohl jiddische…

Jacinta, ein leben mit lieder

Entdecken Sie eine Auswahl jiddischer, jüdisch-spanischer, argentinischer und französischer Lieder von Jacinta, einer Künstlerin mit einer goldenen Stimme

Jacintas Zingers

(Paris, Frankreich) Von Jacinta geleiteter Chor, dessen Repertoire hauptsächlich aus jiddischen Liedern besteht und der je nach Niveau aus drei…