Vienna – Paris – Hollywood

Isabelle Georges und Jeff Cohen

Liebeslieder im Exil: Weill, Glanzberg, Hollaender, Korngold…

Die Wege der Musik sind unergründlich

„Anlässlich eines im Maison de la radio stattfindenden Konzerts, welches im Rahmen eines Erich Wolfgang Korngold gewidmeten Wochenendes stattfand, bin ich dem Pianisten Jeff Cohen und mit ihm einem außergewöhnlichen und zum Teil auch wenig bekannten Repertoire begegnet, welchem ich sofort verfallen bin. Seit der Schaffung meines Stücks Padam Padam über das Leben und Werk von Norbert Glanzberg, hat mich der Lebensweg dieser von Goebbbels als „entartete jüdische Künstler“ bezeichneten Männer fasziniert, welche aus Deutschland und aus Österreich vertrieben wurden, welche nach Frankreich oder in die Vereinigten Staaten flüchteten und welche trotz der Nazi-Barbarei, die sie ins Exil gezwungen hatte, dennoch die Kraft fanden, weiter Musik zu schaffen… Norbert Glanzberg steht für eine Generation vielversprechender Komponisten, welche durch die qualvolle Geschichte ins Exil gezwungen wurden und zum Teil neue Ausdrucksformen annehmen mussten, um zu überleben, ich denke hier besonders an Erich Wolfgang Korngold, Kurt Weill, Werner Richard Heymann, Friedrich Hollaender

Max Steiner ist ein Komponist, dessen Biografie von diesen Männern abweicht, den wir, Jeff und ich, dennoch aber diesem Programm hinzufügen möchten. Er wurde in Wien geboren, und wuchs in der berauschenden Atmosphäre dieser Stadt auf, welche sich kurz vor ihrem Niedergang befand. Er emigrierte 1914 in die Vereinigten Staaten, wo er zunächst am Broadway arbeitete, bevor er schließlich nach Hollywood ging und dort die Filmmusik zu King Kong, Arsen und Spitzenhäubchen, Vom Winde verweht und Casablanca komponierte. In gewisser Weise ebnete er den Weg für all diese Exilkomponisten. Schließlich haben wir noch das Lied „As Time Goes By“ aus Casablanca in unser Programm aufgenommen, welches von dem in den Vereinigten Staaten geborenen Herman Hupfeld geschrieben wurde und dessen Text sich als eine Art Hymne für das Weitermachen trotz aller Widrigkeiten versteht!

Auf den Spuren dieser Komponisten zu wandeln, ihre Lieder zu singen, bedeutet, im stürmischen Wind der Geschichte, die Stimme dieser Männer zu vernehmen, welche trotz ihrer Ängste und Nöte, inmitten des Lärms der marschierenden Stiefel, dennoch der Eingebung ihrer Herzen folgten, Lieder und Melodien zu komponieren, die auf schelmische oder poetische Weise, Dummheit und Intoleranz zum Narren hielten. Korngold sagte: „Angesichts meiner zwischen Oper und Filmmusik aufteilten Zeit, spielte ich zuweilen ernst zu sein und zuweilen schrieb ich auch ernsthafte Lieder.“ In diesem Sinne waren Jeff Cohen und ich darauf bedacht, ein Album zusammenzustellen, welches von der Klassik bis hin zu Filmmusik reicht und dabei auch die Musik des Kabaretts streift. Bescheiden und leidenschaftlich zugleich, haben wir uns diese Lieder zu eigen gemacht und versucht, einen schwebenden Moment zu schaffen, der geprägt ist von Zärtlichkeit, Poesie und Humor.“

Isabelle Georges

Hier gelangen Sie auf die Internetseite von Isabelle Georges
Erfahren Sie mehr und bestellen Sie die CD

Hören Sie sich die Radiosendung Vienne-Paris-Hollywood : chansons d’exil an

Documents joints

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Die Jüdische Musik in Spanien

Artikel über die historische Situation der Jüdischen Musik in Spanien von Jorge Rozemblum, Direktor von Radio Sefarad und spanischer Korrespondent…

Oras Dezaoradas – Lily Henley

Auf dieser CD interpretiert die amerikanische Sängerin und Geigerin Lily Henley die jüdisch-spanischen Lieder ihrer Kindheit neu, dank ihrer Erfahrungen…

Peyrotte-Fonds

Dieser einzigartige Fonds von 42 handgeschriebenen Notenblättern aus den 1920er Jahren aus der ehemaligen UdSSR kam am 24. Januar 2022…