Alexandre Tansman – Regards en arrière

Itinéraire d'un musicien cosmopolite au XXe siècle [Reiseweg eines kosmopolitischen Musikers im 20]

Veröffentlichung der Editions Aedam Musicae, Januar 2013, von Cédric Segond Genovesi, unter Mitarbeit von Marianne Tansman Martinozzi & Mireille Tansman Zanuttini.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist der Erfolg der zahlreichen Sammlungen “für Kinder” von Alexandre Tansman (1897-1986) ungebrochen: Es gibt nur sehr wenige Pianisten, die ihre Finger noch nie auf einer Seite von Pour les enfants, Les Jeunes au piano oder Happy Time geübt haben. Doch dieses verlegerische Glück ist nur der Baum, der den Wald verdeckt. Denn abgesehen von diesen bemerkenswerten Miniaturen war Tansman in erster Linie der Autor eines ebenso umfangreichen wie tiefgründigen und dichten wie vielfältigen Werks – von acht Streichquartetten bis zu neun Symphonien, von großen Zyklen von Klavierwerken (Mazurkas, Intermezzi, Balladen, Sonaten) bis zu Konzerten, und nicht zu vergessen etwa sieben Opern und elf Balletts: unbestreitbar zählte der Mann zu den “großen komponierenden Pianisten der Zwischenkriegszeit wie Prokofjew, Rachmaninow, Poulenc, Schostakowitsch und, in geringerem Maße, Bartók und Ravel” (Jean-Pierre Armengaud).

Das Werk von Alexandre Tansman bietet eine Fülle glücklicher Überraschungen, doch auch das Leben des Musikers, das von den großen Ereignissen der modernen Geschichte geprägt war, verdient es, besser bekannt gemacht zu werden, denn es war reich an Erfahrungen und bevölkert von fesselnden Figuren, berühmt oder nicht. In Regards en arrière, einem zwischen 1954 und 1958 verfassten Text, blickt der Komponist zurück auf seine Ausbildungsjahre in Polen (in Łódź und dann in Warschau), auf seine künstlerische und berufliche Entfaltung im Paris der Roaring Twenties (an der Seite von Ravel, der Groupe des Six, Gershwin und vielen anderen), auf seine ersten amerikanischen Tourneen (1927-1928) und seine Welttournee 1932-1933 (USA und Hawaii, Japan, China, Britisch- und Niederländisch-Indien, Ägypten und die Balearen), aber auch über sein amerikanisches Exil während des Zweiten Weltkriegs (in Hollywood, wo er täglich mit Strawinsky zusammenkam und – ohne große Begeisterung – für den Film arbeitete) und seine Rückkehr ins Europa der Nachkriegszeit.

Alexandre Tansmans Memoiren, gespickt mit Anekdoten und Porträts, die teils bewegt, teils ätzend sind, mit Exkursen über Musikästhetik und intimeren Seiten, werden durch ein Tagebuch aus den Jahren 1955-1958 abgeschlossen und durch eine Auswahl von Briefen ergänzt. Sie bieten somit einen atemberaubenden Blick hinter die Kulissen des Komponistenberufs – aber vor allem auf die Musik- und Kunstwelt des ersten 20.

Das Buch bestellen

Lesen Sie die Biografie von Alexandre Tansman.

Hören Sie sich die Radiosendung des IEMJ über Das jüdische Werk von Alexandre Tansman (1897-1986) an.

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…

Workshop Klezmer-Bal mit der Band Kalarash

Am 16. Juni 2024, von 11 bis 13 Uhr im Espace Rachi (Paris 5e), Workshop Bal Klezmer von der Gruppe…

Yerushalayim shel zahav (Jerusalem of Gold)

Diese Playlist präsentiert 12 Versionen von Naomi Shemers berühmtem Lied Jerusalem aus Gold (ירושלים של זהב - Yerushalayim shel zahav),…

Shemer, Naomi (1930 – 2004)

Naomi Shemer, die als Symbol der israelischen Poesie und des israelischen Liedes gilt, wurde am 13. Juli 1930 in Kvutzat…