Canti del Tempio Maggiore di Roma (I tomo)

Couv Canti del Tempio Maggiore

Lieder aus dem Großen Tempel von Rom (Band I)

Von Pasquale Troìa[1]Pasquale Troìa ist Professor für Bibel und Musik am ISSR Mater Ecclesiae und an der Päpstlichen Universität St. Thomas von Aquin, Angelicum, Rom., Alberto Funaro, Claudio Di Segni, Angelo Spizzichino

Gangemi Editore International, 9. Dez. 2021, 192 S., mit 1 CD-ROM

Als erster Band von zwei Bänden über das Erbe der liturgischen Gesänge der jüdischen Gemeinde in Rom untersucht dieses Werk von Pasquale Troia zum ersten Mal die Musikmanuskripte im Historischen Archiv der jüdischen Gemeinde in Rom. Dieses Archiv enthält hauptsächlich Partituren, die repräsentativ für die Traditionen der fünf historischen Synagogen Roms (Cinque Scole) sind: Zwei Synagogen waren für die 1492 aus Spanien kommenden Einwanderer bestimmt (Scola Catalana und Scola Castigliana), eine für die aus Sizilien kommenden (Scola Siciliana und zwei weitere für die Juden, die zum Zeitpunkt dieser Migrationen und vor der Gründung des Ghettos im Jahr 1555 bereits in Rom waren (Scola Tempio und Scola Nova). In den Archiven der jüdischen Gemeinde in Rom finden sich auch handgeschriebene Partituren, die von jüdischen und nichtjüdischen Musikern seit dem 27. Juli 1904, dem Tag der Einweihung des Großen Tempels in Rom (Tempio Maggiore), komponiert wurden. Diese Musikmanuskripte erzählen von der religiösen, historischen und kulturellen Identität der römischen Juden. Zu diesem Buch gibt es auch eine CD-ROM mit einer repräsentativen Auswahl dieser liturgischen Gesänge, die vom Chor des Tempio Maggiore in Rom unter der Leitung von Claudio Di Segni und unter Beteiligung des Kantors Rav Avraham Alberto Funaro und Angelo Spizzichino, dem Organisten des Tempels, vorgetragen werden. Die Lieder werden im hebräischen Originaltext präsentiert, übersetzt und mit biblischen, liturgischen und musikalischen Kommentaren “begleitet”.

Außerdem finden sich hier Transkriptionen von Gesprächsrunden mit Rav Funaro, Maestro Di Segni und Maestro Spizzichino, die uns einen Einblick in die Funktion des Hazzans, des Chorleiters und des Organisten während der täglichen Gebete, der Gebete zu den Feiertagen und der Ereignisse in der Geschichte der römisch-jüdischen Gemeinde geben.

Im zweiten Band werden diese liturgischen Gesänge und ihre Interpreten weiter dokumentiert. Die Biografien der Chorleiter des Tempio Maggiore werden ebenso vorgestellt wie ein Index der meistgespielten Gesänge mit ihrem Aufführungskontext im Zyklus des liturgischen Jahres. Außerdem werden “historische” und zeitgenössische Aufnahmen zu finden sein. Außerdem wird es Fotografien des Chors und einiger Veranstaltungen und Konzerte geben, an denen er teilgenommen hat, eine Vorstellung der Tempelorgel sowie eine erste Bestandsaufnahme über das Vorhandensein oder Fehlen von Orgeln oder Harmonien in den wichtigsten italienischen Synagogen. Das Ganze wird von einer umfangreichen Bibliografie und einem “Atlas” mit über vierhundert liturgischen, biblischen, musikalischen, rituellen und kulturellen Termini begleitet, die es uns ermöglichen werden, das Erbe der jüdischen liturgischen Gesänge, insbesondere derjenigen in Rom, zu verstehen und aufzuwerten.

Bestellen Sied as Buch

Greifen Sie auf die Pasquale Troìa Archive zu

References
1 Pasquale Troìa ist Professor für Bibel und Musik am ISSR Mater Ecclesiae und an der Päpstlichen Universität St. Thomas von Aquin, Angelicum, Rom.

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Veröffentlichung von 3 neuen Werken des Komponisten Serge Kaufmann

Die Éditions de l'IEMJ veröffentlichen drei neue Kompositionen von Serge Kaufmann: Ima ou la Mère dépossédée, Dix duos pour 2…

Conférence : La musique synagogale à Bordeaux : du Temple de la rue Causserouge (1812) à l’inauguration de la Grande Synagogue (1882), par Hervé Roten

Le Consistoire Israélite de la Gironde organise une série d’événements et de manifestations culturelles afin de célébrer le 140e anniversaire…

Die synagogale Musik in Paris zur Zeit des ersten Konsistorialtempels (1822-1874)

In seiner Dissertation, die nun in digitalisierter Form vorliegt, liefert Gérard Ganvert eine umfassende Studie über die synagogale Musik in…