Dzigan und Shumacher

Shimen (Szymon) Dzigan (1905-1980) und Yisroel Shumacher (Szumacher) (1908-1961) waren ein berühmtes jiddischsprachiges Komikerduo aus Łódź in Polen, das vor und nach dem Zweiten Weltkrieg weltberühmt war.

Shimen Dzigan, der Sohn eines Schneiders, wollte ursprünglich in die Fußstapfen seines Vaters treten. Doch das Schicksal entschied anders, als der berühmte Schriftsteller und Dichter Moische Broderson 1927 bei einem Bankett auf sein Improvisationstalent und seinen Sinn für Parodien aufmerksam wurde. Er engagierte ihn daraufhin für das von ihm gegründete Kabarett Ararat in Łódź. Ein Jahr später trat auch Yisroel Schumacher dem Kabarett bei.

Beide Künstler, die vom aufkommenden jiddischen Theater beeinflusst wurden, teilten die Überzeugung, dass sie als Juden die jiddische Sprache bewahren sollten. Beide waren auch von den sozialistischen Ideen angetan, die sich nach dem Ersten Weltkrieg verbreiteten. Und ihre Sketche spiegelten diese neuen Ideen wider. Tatsächlich war die Ararat-Truppe mit ihren energischen Schauspielern mit exzessiver Schminke und beeindruckenden Kostümen mit keinem anderen existierenden jiddischen Theater vergleichbar.

dzigan_et_shumacher_1.jpgNach sechs Jahren in Łódź zogen Dzigan und Schumacher nach Warschau. Sie spielten ein Jahr lang in der Theatergruppe Di Yiddishe Bande und beschlossen dann, die Theatergruppe Ararat mit einigen ihrer Gründungsmitglieder aus Łódź neu aufzubauen. Schließlich beschlossen die beiden Humoristen, nur noch als Duo aufzutreten: Sie gründeten 1935 ihr eigenes Kabarett im Nowości-Theater in Warschau

1937 spielten sie im jiddischen Film Frejleche Kabzonim (Jolly Paupers), der von Zygmunt Turkow gedreht wurde.

Als die Nazis in Polen einmarschierten, flohen Dzigan und Schumacher nach Białystok, das damals von den Sowjets besetzt war. Sie setzten ihre Auftritte in Minsk, Moskau, Leningrad, Kiew, Charkow und in allen sowjetischen Orten mit jiddischsprachiger Bevölkerung fort. Als sie jedoch versuchten, mit der polnischen Armee des Generals Anders die Sowjetunion zu verlassen, wurden sie festgenommen. Sie verbrachten vier Jahre im Arbeitslager von Aqtöbe, wo es ihnen trotz allem erlaubt war, Auftritte zu machen, sowohl für Juden als auch für Bankette des NKWD (Narodnyj Kommissariat Wnutrennich Del [Volkskommissariat für innere Angelegenheiten]). Sie wurden 1946 freigelassen, in Lwów erneut festgenommen und gelangten 1947 schließlich nach Warschau.

1948 spielten sie in Undzere kinder (Unsere Kinder), einem der letzten in Polen gedrehten jiddischen Filme unter der Regie von Natan Gross, der den Holocaust zum Thema hat.

israel_shumacher.jpg1950 beschlossen sie, in den jungen Staat Israel zu ziehen, wo die Nachfrage nach jiddischer Unterhaltung sehr groß war und viele Juden ihre Sketche im ganzen Land auswendig kannten. Aufgrund der Bestrebungen der damaligen Machthaber, eine neue hebräischsprachige israelische Gesellschaft zu formen, wurden jedoch fast alle jiddischen Aufführungen verboten, und trotz ihrer Beliebtheit blieben auch die Auftritte von Dzigan und Schumacher nicht von der Regel ausgenommen.

Sie beschlossen, nach Buenos Aires in Argentinien auszuwandern, wo sie ein neues Kabarett gründeten.

dzigan.jpgNachdem das Verbot, in Israel auf Jiddisch aufzutreten, aufgehoben wurde, zogen unsere Kumpels 1958 nach Tel Aviv und gründeten ihr eigenes Theater. Das hielt jedoch nicht lange an, und die beiden Komiker, die Mitte der 1950er Jahre begonnen hatten, sich zu streiten, brachen 1960 schließlich alle Verbindungen ab.

Ein Jahr später starb Schumacher im Alter von 53 Jahren an einer Krankheit.

Dzigan blieb noch 20 Jahre lang auf der Bühne und trat sogar im israelischen Fernsehen auf. Am 13. April 1980 erlitt er auf der Bühne einen Schwächeanfall und starb einen Tag später.

Die jiddischen Laurel und Hardy

Die beiden Humoristen spielten sehr unterschiedliche Charaktere. Dzigan war der nervöse, geschwätzige, freundliche Bettler und Jammerlappen. Im Gegensatz dazu war Schumacher eher phlegmatisch und belehrend. Sie kommentierten das Zeitgeschehen, machten sich über Antisemiten und Politiker lustig, aber auch über sich selbst und ihr Publikum mit Sketchen, die sich mit dem Alltagsleben befassten. Manchmal wurden sie mit Laurel und Hardy verglichen oder mit zwei Don Quijotes, die auf einer Bank saßen und der eine von Palästina, der andere von Birobidshan träumte.

Dzigan und Schumacher bleiben das berühmteste jiddischsprachige Komiker-Duo, das weltweit bekannt ist.

Quellen:
YIVO Encyclopedia
Beit Hatfutsot

Entdecken Sie Aufnahmen von Sketchen des berühmten jiddischen Komikerduos
In den katalogisierten Dokumenten bezüglich Dzigan und Schumacher nachsehen

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…