E’had mi yodea, ein Pessach-Lied

E’had mi yodea, das Pessach-Lied, das in allen jüdischen Traditionen gesungen wird (oder fast!)

Das Zahlenspiel E’had mi yodea, welches am Ende des Sederabends von Pessah zwischen Hadir hou und ‘Had Gadya gesungen wird, ist ein kumulatives Lied (jeder Vers wiederholt die vorhergehenden), welches die Einheit Gottes verkündet und es Kindern erlaubt, ihre Bibelkenntnis auf die Probe zu stellen und dabei gleichzeitig zählen zu lernen (jede Zahl ist dabei mit einem religiösen wichtigen Ereignis verbunden).

Die letzte Strophe lautet:
Dreizehn, sind die (göttlichen) Attribute; zwölf, die Stämme Israels; elf, die Träume (Josephs); zehn, die Gebote; neun, die Monate der Schwangerschaft; acht, die Beschneidung; sieben, das Sabbatfest; sechs, die Ordnungen der Mischna; fünf, die Bücher der Tora; vier, die Mütter; drei, die Patriarchen; zwei, die Tafeln des Wort Gottes. Einig ist unser Gott, der über Himmel und Erde lebt und steht.

Traditionell wird dieses Lied auf Hebräisch, sowie in den verschiedenen jüdischen Dialekten gesungen (Judäo-Elsässisch, Jiddisch, Comtadin, Judäo-Spanisch, Judäo-Arabisch…).

Documents joints

Aktie :
0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

DU CÔTÉ DE CHEZ SZWARC MIT HERVÉ ROTEN

Hervé Roten, der von Sandrine Szwarc in ihrer Sendung Du Côté de chez Szwarc auf Radio Shalom eingeladen wurde, stellte…

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…