Konzert Die NEUE JÜDISCHE SCHULE VON ST. PETERSBURG

Im Rahmen des 17. Festivals der Jüdischen Kulturen

2016 hatten Sarah Iancu, Solocellistin des Orchestre National de Toulouse und David Bismuth, Klaviervirtuose, ihres erste Opus Mélodies hébraïques, volume 1 (hebräische Melodien, Band 1) an den Archives nationales (Nationalarchiven) im Rahmen des Festivals der jüdischen Kulturen vorgestellt.

Sechs Jahre später empfängt das Festival sie mit vieler Freude zurück, damit sie ihr zweites Opus vorstellen, vom Institut Européen des Musiques Juives produziert und zum großen Teil der Komponisten aus der Neuen jüdischen Schule von St. Petersburg gewidmet.

Donnerstag, dem 16. Juni 2022, 20:00

Archives nationales / Hôtel de Soubise

VOM INSTITUT EUROPÉEN DES MUSIQUES JUIVES,

DEN ARCHIVES NATIONALES UND DEM FSJU VORGESCHLAGT

Sarah Iancu, Cello

David Bismuth, Klavier

Sarah Iancu und David Bismuth laden euch zur Entdeckung von Komponisten wie Joel Engel, Alexander Krein, Lazare Saminski, Joachim Stoutchevski, Jacob Weinberg, Leo Zeitlin, die unter Einfluss von der russischen folkloristischen Bewegung um die 20. Jahrhundertwende, fingen an, jiddische Melodien und liturgische Lieder, die als Basis für ihre Kompositionen dienten, zu sammeln, aufzunehmen und zu transkribieren, um eine nationale jüdische Musik zu schaffen.

Osteuropa war zu dieser Zeit ein Ort des Kunstexperiments, der sich vor allem in der jiddischen Literatur und im jiddischen Theater äußerte, wobei letzteres stark auf Lieder zurückgriff, die schnell in das populäre Repertoire einflossen.

Diese jiddischen Lieder, die nach den Vereinigten Staaten importiert wurden, verursachten 1925 die Schaffung des Lieds My yiddish Momme von Jack Yellen, das ein weltweiter Hit wird.

Diese Lieder, Meditationen, Tänze, Gebete, Psalmodien widerhallen von einer universellen Schönheit und sind für uns eine uferlose Inspirationsquelle.

Einheitstarif: 12 €

Online-Buchung

Sie werden auch gefallen

Veröffentlichung von 3 neuen Werken des Komponisten Serge Kaufmann

Die Éditions de l'IEMJ veröffentlichen drei neue Kompositionen von Serge Kaufmann: Ima ou la Mère dépossédée, Dix duos pour 2…

Conférence : La musique synagogale à Bordeaux : du Temple de la rue Causserouge (1812) à l’inauguration de la Grande Synagogue (1882), par Hervé Roten

Le Consistoire Israélite de la Gironde organise une série d’événements et de manifestations culturelles afin de célébrer le 140e anniversaire…

Die synagogale Musik in Paris zur Zeit des ersten Konsistorialtempels (1822-1874)

In seiner Dissertation, die nun in digitalisierter Form vorliegt, liefert Gérard Ganvert eine umfassende Studie über die synagogale Musik in…