Les Musigrains – Une institution pédagogique et musicale (1939 – 1986)

Laurent Herz

Editions L’Harmattan, Paris, 2013, 222 S.

Les Musigrains ist ein musikalisch-pädagogisches Abenteuer, das in den Pariser Sälen gelebt wurde. Tausende von Musikliebhabern haben mehr als 400 Konzerte besucht, die von Hunderten von Interpreten gegeben wurden und in der Regel kurze zeitgenössische Werke beinhalteten. Dieses Buch befasst sich mit den wichtigsten Elementen der Musigrains (Geschichte, Biografien, Interpreten…) und präsentiert anschließend Zeugenaussagen, darunter die von Angehörigen von Germaine Arbeau-Bonnefoy und ihrem Team.

Es sei daran erinnert, dass Les Musigrains der Name eines Pariser Vereins für pädagogische Vortragskonzerte ist, der im Juli 1939 gegründet wurde und zwischen Februar 1941 und Mai 1986 tätig war. Dieser Name ist eigentlich der Name des 1945 gegründeten Konzertzyklus für Schulklassen. Der Verein hieß genau genommen Évolution Musicale de la Jeunesse (EMJ), ein Name, den auch der Oberstufenzyklus trägt, während 1965 ein Vorbereitungszyklus für die Jüngsten eingerichtet wurde.

In den ersten und letzten Jahren waren die Musigrains im alten Saal des Konservatoriums, in den Sälen Pleyel und Gaveau, in der Mutualité und im Théâtre du Châtelet untergebracht, doch von 1949 bis 1978 waren sie vor allem mit dem Théâtre des Champs-Élysées verbunden.

Sie wurden von Germaine Arbeau-Bonnefoy (1893-1986) gegründet, einer Klavierlehrerin, die auch als Erzählerin tätig war und über ein großes Netzwerk an Kontakten in der Pariser Musikszene verfügte. Die Musigrains umfassten Übungen zur Erkennung der Klangfarbe von Instrumenten, die hinter der Bühne spielten, sowie die Aufführung kurzer zeitgenössischer Werke. Die Konzerte zum Jahresende und einige andere waren dem Tanz gewidmet.

Germaine Arbeau-Bonnefoy
Germaine Arbeau-Bonnefoy

Das Orchester der Société des concerts du Conservatoire und später der Concerts Lamoureux wurde von Robert Blot, dem Dirigenten der Pariser Oper, geleitet, der bei Reisen von Witold Dobrzynski und nach seinem Tod im Jahr 1983 von Michel Capelier vertreten wurde. Die Regie führte Geneviève Zadoc-Kahn, eine Klavier- und Musiklehrerin.

Frau Arbeau-Bonnefoy wurde bei der Moderation der Konzerte von den Pianisten und Professoren Rémy Stricker, Jean-Pierre Armengaud (auch Musikwissenschaftler und Autoren) und Michel Capelier (auch Dirigent und Komponist) unterstützt bzw. ab 1977 ersetzt.

Die Schauspielerin Akakia-Viala, Nichte von Édouard Autant und Louise Lara, spielte eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Masken, Kostümen und Dias sowie beim Schreiben und Illustrieren der Zeitungen, die die Konzerte begleiteten und thematisch weiterentwickelten.

Hunderte von erstklassigen Künstlern, Anfänger und Fortgeschrittene, traten auf der Bühne der Musigrains auf und weckten bei der Jugend zahlreiche musikalische Berufungen.

Der Artikel wurde größtenteils aus Wikipedia entnommen.

Das Buch bestellen

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Veröffentlichung von 4 neuen Chor- und Instrumentalpartituren von Itai Daniel

Das Werk von Itai Daniel ist zutiefst vom Judaismus und seiner Musik inspiriert. Entdecken Sie vier neue Partituren dieses Komponisten:…

Der Pessach-Seder bei den Juden in Marokko

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Lieder und Gebete des Pessach-Seders im marokkanischen Ritus vor

Maurice El Médioni Fonds

2010 schenkte Maurice El Médioni dem IEMJ mehrere Audiodokumente, Konzertvideos, Programme, Presseartikel und andere Archive, die seine Karriere nachzeichnen

El Médioni, Maurice (1928-2024)

Maurice El Médioni, Pianist, Komponist, Musikarrangeur und Interpret, wurde 1928 in Oran (Algerien) geboren. Er war einer der wichtigsten Vertreter…