Piattelli, Elio (1910-2001)

von Pasquale Troìa

Elio Piattelli wurde am 30. Mai 1910 in Rom geboren. 1931 schloss er sein Studium der Literaturwissenschaft an der Universität Rom mit der Höchstnote „110 von 110 Punkten” ab. Er studierte bei Maestro Cesare Dobici (1873-1944) und machte 1941 seinen Kompositions-Abschluss am Konservatorium Santa Cecilia in Rom. Im selben Jahr nahm er mit zwei Kompositionen für Chor am Wettbewerb der Academia Reale Filharmonica Romana teil. Ebenfalls 1941 wurde sein vieraktiges Stück Inés de Suàrez (Booklet von G. Guerra) in Santiago de Chile anlässlich des vierhundertsten Jahrestags der Gründung der Stadt Santiago aufgeführt.

In der Nachkriegszeit leitete Piatelli den Chor des Politeama in Palermo. Er gibt Kurse für liturgische Gesänge auf Hebräisch in Italien (Rom, Palestrina, Turin, Mailand, Florenz, Neapel…) und Frankreich (Abtei von Sénanque in der Nähe von Avignon, Saint-Louis in Paris, Straßburg).

Als Chorleiter des Tempio Maggiore in Rom leitete er von 1948 bis 1984 das liturgische Leben der Synagoge mit dem Chor, der Melodien aus der oralen Tradition der verschiedenen Riten der römisch-jüdischen Gemeinde und Kompositionen seiner Melodien für die Liturgie der Feiertage und für jüdische Feste sang. Alle seine musikalischen, literarischen und musikwissenschaftlichen Produktionen werden in 44 Ordnern aufbewahrt, die den Piattelli-Fonds am IBIMUS in Rom bilden, dank der Unterstützung von Prof. Dr. Giancarlo Rostirola, dem leidenschaftlichen Interesse von Maestro Lino Bianchi (1920-2013), der Schenkung seines Archivs durch seine Tochter, Dr. Daniela Piattelli, und der Katalogisierungsarbeit von Prof. Pasquale Troìa.

Während seiner langen Karriere war Elio Piattelli in vier Hauptbereichen tätig:

  1. Die Transkription von Liedern aus der oralen Tradition anhand der Stimmen der alten Kantoren der verschiedenen italienischen jüdischen Riten und Traditionen.
  2. Die Komposition von Gesängen, die die Bedeutung und den Wert der liturgischen jüdischen Vokaltraditionen erneuern, Gesänge, die heute noch vom Chor des Tempio Maggiore in Rom aufgeführt werden.
  3. Eine literarische Produktion als Übersetzer, erleichtert durch seine Kenntnisse des Hebräischen und der europäischen Sprachen (viele erinnern sich noch an ihn als Englischlehrer) und durch jene einfache und synthetische erzählerische Vielseitigkeit, die ihm sein Charakter verliehen hat.
  4. Musikalische Tätigkeit und musikwissenschaftliche Arbeiten: Als Meister des Chors des Tempio Maggiore in Rom von 1948 bis 1984 leitete er das liturgische Leben der Synagoge mit dem Chor, der – wie bereits erwähnt – Melodien aus der oralen Tradition der verschiedenen Riten der römisch-jüdischen Gemeinde und Kompositionen seiner Melodien für die Festtagsliturgie und für jüdische Feiertage sang. Er veröffentlichte außerdem vier Sammlungen liturgischer Gesänge, die auf Transkriptionen von verschiedenen Vertretern der italienischen jüdischen oralen Tradition basierten:
  • Canti liturgici ebraici di rito italiano (Liturgical Jewish Chants of the Italian Rite), transcribed and commented by E. Piattelli Edizioni De Santis, Rome 1967;
  • Canti liturgici ebraici del Piemonte (Jewish Liturgical Chants from Piedmont), transcribed and commented by E. Piattelli, Edizioni De Santis, Rome 1986;
  • Canti liturgici di rito spagnolo del Tempio Israelitico di Firenze (Liturgical Chants of the Sephardic Rite of the Israelite Temple in Florence), transcribed and commented by E. Piattelli, Editrice La Giuntina, Florence 1992;
  • Canti liturgici ebraici di rito spagnolo di Roma(Jewish Liturgical Chants of the Sephardi Rite of Rome) transcribed by Elio Piattelli (edited by P. Troìa), Fondazione Istituto Italiano per la Storia della Musica, Rome 2003-5763.

Elio Piattelli starb am 13. Januar 2001 in Rom.

  1.  

Quellen:

Giacomo BAROFFIO, Pasquale TROIA, Elio Piattelli in memoriamRevue liturgique, année LXXXVIII, Troisième série, n° 5 septembre-octobre 2001, 669-677. Weitere Informationen in P. TROIA, Canti del Tempio Maggiore in Rom, Band II, Gangemi Editore, Rom, erscheint in Kürze (2022).

Mehr über Elio Piattelli

Lesen Sie den Artikel: Il M° Elio Piattelli: un ricordo ed una testimonianza nel ventesimo della sua scomparsa (Elio Piattelli: Eine Erinnerung und ein Zeugnis zum zwanzigsten Jahrestag seines Todes)

Mehr über Pasquale Troìa

Streichquartett von Elio Piattelli mit Motiven aus jüdischen liturgischen Melodien nach italienischem Ritus

Sie werden auch gefallen

Tsuzamen – Sirba Octet

Dieses Album ist ein großartiges Zeugnis der Hoffnung: der Hoffnung der Juden, Armenier und Zigeuner, deren Repertoires das Sirba Oktett…

Jacinta Fonds

Im Mai 2022 von der Künstlerin beim IEMJ hinterlegt, umfasst Jacintas Archivbestand etwa 40 Fotografien, von ihrer Jugend in Argentinien…

JACINTA, ZWISCHEN JIDDISCHEN, JÜDISCH-SPANISCHEN LIEDERN UND TANGO

In der Reihe "Lebenswege" lernen Sie die fesselnde Persönlichkeit von Jacinta kennen, einer Interpretin mit argentinischen Wurzeln, die sowohl jiddische…

Jacinta, ein leben mit lieder

Entdecken Sie eine Auswahl jiddischer, jüdisch-spanischer, argentinischer und französischer Lieder von Jacinta, einer Künstlerin mit einer goldenen Stimme