Poussières d’exil

La Serena

Die Sopranistin Evelyne Dubosq, die im Jahr 2000 während einer Ausbildung am Centre de musique médiévale in Paris in die sephardische Musik eingeführt wurde, ist von dieser Musik mit ihren orientalischen und mittelalterlichen Anklängen verzaubert und betreibt eine regelrechte Forschungsarbeit, die den Ansatz eines Zoltan Kodaly oder eines Bela Bartok für die ungarische Musik nachahmt.

Der Künstler nähert sich Sängerinnen wie Françoise Atlan, Karoline Zaidline und Judy Frankel an. Alle erzählen eine identische Geschichte, die aus Entdeckungen, Liebe und dem Wunsch besteht, ein musikalisches Erbe von unerhörtem Reichtum fortbestehen zu lassen; ein Erbe, das im Laufe der Jahrhunderte dank der Frauen, die allein diese Lieder interpretierten, erhalten blieb.

Daraus entstand die CD Poussières d’exil, deren Ziel es ist, das musikalische Erbe der sephardischen und griechischen Juden in Kleinasien wiederzugeben.

Evelyne Dubosq (Gesang), Antoine Bourgeau (Laouto, Udu, Tabla, Daf, Crotales, Glockenspiel), Benoît Gsell (Gitarre, Glockenspiel, Gesang, Daf), Dimitri Zembragkis (Gesang, Saz, Oud, Bouzouki, Baglama).

Weitere Informationen

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…