Samoun, Marlène

In ihren Interpretationen bietet Marlène Samoun eine erneuerte und warme Vision eines vielfältigen Repertoires, in dem sich jüdische Melodien aus dem Mittelmeerraum und Osteuropa, Jazzstandards und Gospels überschneiden. Von Cordoba bis Istanbul, von Tétouan bis Thessaloniki und bis in den tiefen Süden der USA.

Aus einem Wunsch nach Kreation und Austausch setzt sie einen jubelnden Dialog mit ihren Musikern fort, Pascal Storch an der Gitarre und den Percussions und Rachid Brahim-Djelloul an der Geige und der Stimme…

doc_bio_samoun_500px_50.jpg

Zwei Alben, „Notches Notches“ und „Sur la route“ waren der liturgischen und weltlichen jüdischen Musik aus dem mittelalterlichen Spanien, Maghreb, Osteuropa und dem Balkan gewidmet.

Marlène Samoun war Solistin in Jazz-Ensembles, einem klassischen Zigeunerchor und einer Gospelgruppe.

Sie gibt regelmäßig Konzerte in Frankreich und im Ausland mit ihren Musikern Olivier Hutman (Klavier), Emek Evci (Kontrabass), Pascal Storch (Gitarre), Rachid Brahim-Djelloul, Franck Natan oder Alain Viau (Violine) und Alain Douïeb (Perkussion).

Besuchen Sie die Webseite der Künstlerin

Sehen Sie sich unser Archiv zu Marlène Samoun an

Documents joints

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Léon Algazi (1890-1971), ein Pionier der jüdischen Musik in Frankreich

In der Reihe "Lebenswege" enthüllt Jacques Algazi (1934-2021) das Leben seines Vaters Léon Algazi (1890-1971), eines unermüdlichen intellektuellen Musikers rumänischer…

Sefarad in the piano – Toni Costa

Inspiriert von jüdisch-spanischer Volksdichtung, Jazz, alter Musik und den populären Rhythmen des Flamenco, dekliniert der Pianist Toni Costa auf dieser…

The Hoffman Book

Vorgestellt von Susan Watts. Herausgegeben von Ilana Cravitz, Dr. Hankus Netsky und Dr. Hannah Ochner, The Hoffman Book ist eine…