Se réinventer au présent

Die Judeo-Spanier in Frankreich. Familie, Gemeinschaft und musikalisches Erbe

Von Jessica Roda

Presses universitaires de Rennes, 2018, 268 S., Vorwort von Edwin Seroussi.

Jessica Roda, Gastwissenschaftlerin an der Columbia University (USA) und Postdoktorandin an der Concordia University (Kanada), ist Anthropologin und Ethnomusikologin. Im Dezember 2012 erhielt sie unter der gemeinsamen Betreuung der Universität Paris 4 Sorbonne und der Universität Montreal ihre Doktorarbeit zum folgenden Thema: “Vivre la musique judéo-espagnole en France. De la collecte à la patrimonialisation, l’artiste et la communauté”.

Das Buch, das sie 2018 im Verlag Editions Presses Universitaires de Rennes Se réinventer au présent – Les Judéo-espagnols de France – Famille, communauté et patrimoine musical veröffentlicht, ist direkt aus ihrer Dissertationsarbeit hervorgegangen.

Im ersten Teil des Buches hinterfragt Jessica Roda den Prozess der Konstruktion einer jüdisch-spanischen Identität, zunächst in Spanien, dann im Osmanischen Reich und schließlich in Frankreich. In Frankreich fördern mehrere Vereine ab Anfang der 1980er Jahre die Wiederbelebung eines jüdisch-spanischen Kulturlebens, das sich vor allem in der Organisation von Konzerten ausdrückt, bei denen die Musik in Verbindung mit der Sprache ein vergessenes Erbe wieder aufleben lässt. Diese Konzerte fördern die Entstehung von Künstlern, die sich auf den jüdisch-spanischen Gesang spezialisiert haben, wie Sandra Bessis, Stella Gutman, Hélène Obadia und Marlène Samoun.

Das Repertoire dieser Künstlerinnen entstand auf der Grundlage von musikalischen Notizen (insbesondere aufgrund der ethnografischen Sammlungen von Alberto Hemsi (1898-1975), Léon Algazi (1890-1971) und Isaac Lévy (1919-1977)) sowie der ersten Aufnahmen jüdisch-spanischer Musik, die ab 1906-1907 im Osmanischen Reich entstanden (Salomon Effendi, Haim Effendi, Isaac Algazi, Jacob Algava, Albert Beressi…).

In den 1950er und 1960er Jahren, einer von kulturellem Revivalismus geprägten Epoche, bildeten die hauptsächlich in den USA, Israel, Frankreich und Belgien ansässigen jüdischen Spanier eine transnationale Gemeinschaft auf der Suche nach identitätsstiftenden Anhaltspunkten. In Frankreich begann das jüdisch-spanische Revival 1982 mit der Veröffentlichung von Esther Lamandiers CD Romances, gefolgt von Aufnahmen von Hélène Engel (La Serena, 1988) und Françoise Atlan (Romances sefardies, 1992). In den 2000er Jahren erlangte die israelische Sängerin Yasmin Lévy dank ihrer Interpretation des jüdisch-spanischen Repertoires, das sie insbesondere mit Flamenco vermischte, einen hohen Bekanntheitsgrad.

Im zweiten Teil ihres Buches beschäftigt sich Jessica Roda mit der Analyse der aktuellen französischen jüdisch-spanischen Musikpraxis. Sie zeigt insbesondere die Existenz von Interaktionen zwischen der jüdisch-spanischen Szene – die manchmal von Künstlern verkörpert wird, die nicht zu dieser Tradition gehören -, den öffentlichen oder gemeinschaftlichen jüdisch-spanischen Institutionen, die auf diese Künstler zurückgreifen, und den Familien, in denen dieses Erbe fortgeführt wird und sich gleichzeitig an seinen neuen Verwendungsrahmen (die Bühne) und seine neue Funktion (Identitätsbehauptung) anpasst.

Diese Studie deckt das Phänomen der Patrimonialisierung des aktuellen jüdisch-spanischen Repertoires auf. Diese Patrimonialisierung der musikalischen Praktiken, die darauf abzielt, eine direkte Abstammung zwischen dem mittelalterlichen Spanien vor der Vertreibung und den sephardischen Juden von heute herzustellen, ermöglicht es den Judeo-Spaniern, sich gegenüber anderen Teilen der französischen jüdischen Gemeinschaft, insbesondere den Aschkenasim oder Maghrebinern, aber auch gegenüber Nichtjuden zu profilieren. Durch einen Bumerang-Effekt wird dieses neu zusammengesetzte Erbe in die jüdisch-spanischen Familien zurückgespeist, die, auch wenn sie sich nicht über die Authentizität dieser Musik täuschen lassen, sie sich so weit aneignen, dass sie sie als wichtiges kulturelles Bezugselement betrachten. Die Musik wird so zum Spiegel einer wiederhergestellten Identität und eines wiedergefundenen Stolzes.

Weitere Informationen

Das Buch online bestellen

Radiosendung Se réinventer au présent: histoire musicale de la diaspora judéo-espagnole de France (Sich in der Gegenwart neu erfinden: Musikgeschichte der jüdisch-spanischen Diaspora in Frankreich) anhören

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…