TU BISCHEVAT

Das Fest von Tu biSchevat kennzeichnet den Moment der Erneuerung der Natur und wird in jüdischen Gemeinschaften und in Israel durch das Einpflanzen von Pflanzen, begleitet von Segenssprüchen und vielen fröhlichen Liedern, gefeiert

Das Fest Tu biSchevat (wortwörtlich „der 15. Schevat“) wird in der Mischna als „Neujahrsfest der Bäume“ bezeichnet, weil es dem Zeitpunkt entspricht, in welcher der Saft im Baum, vor dem Frühling aufsteigt.

In der Tora wird das Land Israel durch seinen Reichtum an Früchten charakterisiert: „Ein Land das Weizen, Gerste, Trauben, Feigen und Granatäpfel hervorbringt, ein Land, reich an Olivenbäumen und Honig“ (Devarim 8,8)

dattier_500px.jpg

Deshalb herrscht der Brauch, an diesem Tag mindestens sieben verschiedene Obstsorten in einer bestimmten Folge zu essen (Gerste, Datteln, Trauben, Feigen, Granatäpfel, Oliven und Weizen) und auf jede Form der Strenge zu verzichten (kein Fasten oder Trauerreden…), welche möglicherweise die Freude am Feiertag beeinträchtigen könnte.

Unter dem Anstoß der Kabbalisten von Safed und später auch des Zionismus, wurde Tu biSchevat zum Symbol der Erneuerung des Landes Israel.

Lesen Sie den Artikel über die Lieder von Tu biSchevat auf der Internetseite KefIsraël

Eine andere Tou Bishvat 2-Playlist anhören

 

doc_2_tu_bisvat_500px_38.jpg

Documents joints

0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Léon Algazi (1890-1971), ein Pionier der jüdischen Musik in Frankreich

In der Reihe "Lebenswege" enthüllt Jacques Algazi (1934-2021) das Leben seines Vaters Léon Algazi (1890-1971), eines unermüdlichen intellektuellen Musikers rumänischer…

Sefarad in the piano – Toni Costa

Inspiriert von jüdisch-spanischer Volksdichtung, Jazz, alter Musik und den populären Rhythmen des Flamenco, dekliniert der Pianist Toni Costa auf dieser…

The Hoffman Book

Vorgestellt von Susan Watts. Herausgegeben von Ilana Cravitz, Dr. Hankus Netsky und Dr. Hannah Ochner, The Hoffman Book ist eine…