Barraine, Elsa (1910-1999)

Elsa Barraine ist die Tochter von Mathieu Barraine, einem Solocellisten im Orchester der Pariser Oper, der wie die anderen jüdischen Musiker des Orchesters während der Besatzung entlassen wurde. Sie studierte am Conservatoire national supérieur de musique de Paris (CNSM) bei Georges Caussade, Jean Gallon und Paul Dukas (sie war unter anderem in der selben Klasse wie Olivier Messiaen).

1928 gewann sie den zweiten Grand Prix de Rome mit „Heracles à Delpes“ und 1929 den ersten Grand Prix mit der Kantate „La Vierge guerrière“ auf ein Gedicht von Armand Foucher basiert, einer geistlichen Trilogie über Jeanne d’Arc.

la_classe_de_paul_dukas_en_1929_copyright_musicologie.org.jpg
Klasse von Paul Dukas im Jahr 1929 : Von links nach rechts, in der Nähe des Klaviers : Pierre Maillard-Verger, Elsa Barraine (mit verschränkten Armen), Yvonne Desportes, Tony Aubin, Pierre Revel, Georges Favre, Paul Dukas, René Duclos, Georges Hugon, Maurice Duruflé. Rechts, sitzend : Claude Arrieu, Olivier Messiaen.

Von 1936 bis 1939 war Elsa Barraine Gesangsleiterin beim Orchestre national de la Radiodiffusion française. 1938 trat sie nach dem Münchner Abkommen der Kommunistischen Partei Frankreichs bei. Im Jahr 1941 wurde sie von allen Ämtern ausgeschlossen und ging in den Widerstand. Dank Roger Desormière arbeitete sie an der Opéra-Comique in Paris, wurde festgenommen und später dank eines Beamten der Polizeipräfektur wieder freigelassen. Ihr Vater, der Jude war, starb am 24. September 1943. Nachdem sie einer Mausefalle entkommen war, ging sie unter dem Namen Catherine Bonnard in den Untergrund. Ab Ende 1944 arbeitete sie als Musikkolumnistin für die Zeitung l’Humanité.

Von 1944 bis 1946 war Elsa Barraine Direktorin des Orchestre National und musikalische Leiterin des Verlags Chant du Monde. 1953 wurde sie zur Professorin am Conservatoire national supérieur de Paris ernannt und unterrichtete dort von 1969 bis 1973 Analyse. 1972-1974 war sie Inspektorin der nationalen Lyriktheater in der Musikdirektion des Kulturministeriums. In den 1980er Jahren begann sie Chinesisch und Russisch zu studieren, reiste nach China und nahm an zahlreichen Treffen und Veranstaltungen in der Sowjetunion teil.

Elsa Barraine starb am 20. März 1999 im Alter von 89 Jahren in Straßburg.

Ihr Werk

Als talentierte Komponistin schrieb sie Orchestermusik (drei Symphonies, eine Fantaisie für Klavier und Orchester, eine Suite astrologique für kleines Orchester…), Bühnenmusik (Le Roi-bossu, Le Mur, La Chanson du mal-aimé, Les Paysans…), Kammer- und Instrumentalmusik (Quintette à vent, Musique rituelle für Orgel, Gongs und Xylorimba) und Chormusik: Hymne à la lumière für Sopran und Orchester, Poésie ininterrompue (Cantate sur des poèmes de Paul Eluard), Cantate du Vendredi Saint.

Ein kleiner Teil seiner Werke ist vom Judentum inspiriert: Pogromes, für Orchester (1933), 3 Chansons hébraïques (1935), 4 Chants juifs (1937), Suite juive, für Geige und Klavier (1951).

Steckbrief erstellt von Hervé Roten und Bruno Fraitag nach Musicologie.org und Musica et memoria .

Aktie :

Sie werden auch gefallen

DU CÔTÉ DE CHEZ SZWARC MIT HERVÉ ROTEN

Hervé Roten, der von Sandrine Szwarc in ihrer Sendung Du Côté de chez Szwarc auf Radio Shalom eingeladen wurde, stellte…

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…