Gerovitch, Eliezer (1844-1914)

Eliezer Mordechai ben Yitschak Gerovitch wurde 1844 in Kitaigorod, in der Provinz Kiew, Russland, geboren. Er erhielt eine religiöse Erziehung in verschiedenen Jeschiwot (Einrichtungen, die eine gründliche Ausbildung in Talmud und Tora anbieten). Seine in der Kindheit erworbene religiöse Gelehrsamkeit trug in den letzten Jahren seines Lebens viel zu seiner Entwicklung als Komponist synagogaler Musik bei.

Schon in seiner frühen Kindheit zeigte Eliezer Gerovitch eine ausgeprägte Begabung und Vorliebe für Musik, die er jedoch aufgrund der Armut seiner Familie erst im Alter von 18 Jahren entwickeln konnte. Er ging nach Berditschiw, einer Stadt, die für die Qualität ihrer Chasanut bekannt war, um Musik und insbesondere Harmonielehre zu studieren. Mit einer schönen Tenorstimme ausgestattet, studierte er Gesang bei Moses Spizberg, dem Ersten Kantor der Synagoge von Berditschiw, der ihn schließlich als Kantor in seiner Synagoge einstellte. Er machte sich mit dem klassischen synagogalen Repertoire und Komponisten wie Sulzer, Lewandowski, Naumbourg oder Weintraub vertraut. Später bekleidete er die Stelle des Kantors in der Synagoge von Nikolajew, wo er sein Talent als Komponist synagogaler Musik weiterentwickelte.

Da er seine musikalischen Kenntnisse vertiefen wollte, gab er seine Stelle auf und ging nach St. Petersburg, wo er am Konservatorium Gesang studierte. In dieser Zeit lernte er Rimski-Korsakow kennen, mit dem er einen umfangreichen Briefwechsel über synagogale Musik und seine Beziehung zur Musik der griechisch-orthodoxen Kirche unterhielt.

synagogue_de_rostov.jpgSynagoge von Rostov

Obwohl er für die nunmehr vakante Stelle des Chasans in St. Petersburg vorgesehen war, zog er diese der Stelle in Rostow am Don vor, da diese klimatisch besser zu seinen gesundheitlichen Einschränkungen passte. Hier nahm sein Talent für synagogale Kompositionen seinen Lauf. Hier verfasste er seine beiden sechsbändigen Sammlungen synagogaler Musik, drei unter dem Titel Shire T’filoh und drei unter dem Titel Shire Zimroh.

Gerovitchs Werke und synagogale Praxis stehen im Einklang mit seinem Wunsch, den Geist der Tradition so „treu“ wie möglich wiederzugeben, indem er Arrangements und eine Harmonik, oft modal, verwendet, die so nah wie möglich an der Tradition ist, und dies trotz des oppositionellen Klimas der Reformisten, die modische Komponisten wie Händel und Verdi in die Liturgie einführen wollten.

Eliezer Gerovitch, der von seiner Gemeinde wegen seines Charakters und seiner Leistungen bewundert wurde, starb am 8. Oktober 1914 in Rostow.

——————————————————————————————–
(Nach dem Vorwort von Shirei Tefillah von Gerovitch, geschrieben von Prof. A. W. Binder, Professor für liturgische Musik, Hebrew Union College)

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Veröffentlichung von 4 neuen Chor- und Instrumentalpartituren von Itai Daniel

Das Werk von Itai Daniel ist zutiefst vom Judaismus und seiner Musik inspiriert. Entdecken Sie vier neue Partituren dieses Komponisten:…

Der Pessach-Seder bei den Juden in Marokko

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Lieder und Gebete des Pessach-Seders im marokkanischen Ritus vor

Maurice El Médioni Fonds

2010 schenkte Maurice El Médioni dem IEMJ mehrere Audiodokumente, Konzertvideos, Programme, Presseartikel und andere Archive, die seine Karriere nachzeichnen

El Médioni, Maurice (1928-2024)

Maurice El Médioni, Pianist, Komponist, Musikarrangeur und Interpret, wurde 1928 in Oran (Algerien) geboren. Er war einer der wichtigsten Vertreter…