Der liturgische Gesang der äthiopischen Juden: ein israelisches Schicksal

Dienstag, 20. Juni 2023, 19 Uhr, im Kunst- und Kulturzentrum Espace Rachi (39 rue Broca - 75005 Paris)

Eine musikalische Konferenz von Simha Arom und Olivier Tourny
Organisiert vom Europäischen Institut für Jüdische Musik
Im Rahmen der 18. Ausgabe des Festivals der jüdischen Kulturen (Paris).

In den späten 1980er und 1990er Jahren emigrierte die jüdische Gemeinschaft Äthiopiens massenhaft nach Israel und erfüllte sich damit den Traum ihrer Vorfahren von einer Rückkehr nach Jerusalem. Doch aufgrund ihrer als archaisch empfundenen religiösen Überzeugungen und Praktiken wurden sie aufgefordert, sich einem normativen Judentum anzuschließen, das dem Kontext des heutigen Israel besser entspricht. Vor diesem Hintergrund startete Simha Arom ein Programm zur Erforschung, Aufnahme und Bewahrung dieses Erbes, an dem ein Team des Französischen Forschungszentrums in Jerusalem und der Hebräischen Universität beteiligt war. Dieses Programm sollte eine Reihe von Arbeiten und Veröffentlichungen hervorbringen, darunter die Anthologie The Liturgy of Beta Israel – Music of the Ethiopian Jewish Prayer, die 2018 vom Forschungszentrum für Jüdische Musik an der Hebräischen Universität Jerusalem veröffentlicht wurde.

Was ist etwa dreißig Jahre später aus dem Lied der äthiopisch-jüdischen Gemeinschaft geworden? Diese Präsentation wird sein Schicksal detailliert beschreiben

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦


Referenten:

Simha Arom ist emeritierter Forschungsdirektor am CNRS und Gründungsmitglied der Société française d’ethnomusicologie, der Société française d’analyse musicale, der European Society for the Cognitive Sciences of Music (ESCOM) und des European Seminar in Ethnomusicology; außerdem ist er Mitglied der Société française de musicologie und des Board of Directors des Projekts The Universe of Music (UNESCO).
Simha Arom erhielt 2014 den Prix Antoine Bernheim, der von der Fondation du judaïsme français verliehen wird.

Olivier Tourny, Forschungsdirektor am CNRS, ist Musikwissenschaftler und Ethnomusikologe, der sich auf rituelle und liturgische Musik aus Äthiopien und Jerusalem spezialisiert hat. Er war Direktor der Programme “Ethnomusikologie Äthiopiens”, dann Direktor des französischen Forschungszentrums in Jerusalem und arbeitet nun am Institut d’Ethnologie Méditerranéenne, Européenne, Comparative der Universität Aix-Marseille.

Moderator: Hervé Roten, Direktor des Institut Européen des Musiques Juives (Europäisches Institut für Jüdische Musik)

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Yerushalayim shel zahav (Jerusalem of Gold)

Diese Playlist präsentiert 12 Versionen von Naomi Shemers berühmtem Lied Jerusalem aus Gold (ירושלים של זהב - Yerushalayim shel zahav),…

Shemer, Naomi (1930 – 2004)

Naomi Shemer, die als Symbol der israelischen Poesie und des israelischen Liedes gilt, wurde am 13. Juli 1930 in Kvutzat…

Veröffentlichung von 4 neuen Chor- und Instrumentalpartituren von Itai Daniel

Das Werk von Itai Daniel ist zutiefst vom Judaismus und seiner Musik inspiriert. Entdecken Sie vier neue Partituren dieses Komponisten:…

Der Pessach-Seder bei den Juden in Marokko

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Lieder und Gebete des Pessach-Seders im marokkanischen Ritus vor