Le principe de la modulation dans le fragment babylonien d’Ur : U.7/80 (XVIIIème siècle av. J.C.) (à partir d’un instrument de l’époque non identifié : le « gis za mi »)

Jean-Claude Sillamy

Alle Rechte vorbehalten, Ajaccio, 1991.

Ausgehend von der Untersuchung eines babylonischen Fragments aus dem 18. Jahrhundert v. Chr. zeigt diese Studie von Jean-Claude Sillamy, Doktor der Musikwissenschaft und Spezialist für antike Musik (Sumer, Babylon, Mesopotamien…), auf anschauliche Weise die Prinzipien der Modulation in der babylonischen Musik auf.

Die babylonischen Modi basieren nicht auf Oktaven, sondern auf Quarten oder Quinten, deren innere Noten durch Absenken oder Erhöhen bestimmter Saiten der Zither variiert werden können.

Weitere Informationen über Jean-Claude Sillamy

Sehen Sie sich weitere Werke desselben Autors an

Aktie :

Sie werden auch gefallen

DU CÔTÉ DE CHEZ SZWARC MIT HERVÉ ROTEN

Hervé Roten, der von Sandrine Szwarc in ihrer Sendung Du Côté de chez Szwarc auf Radio Shalom eingeladen wurde, stellte…

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…