M. Offenbach nous écrit

Briefe an den Figaro und andere Äußerungen zusammengestellt und präsentiert von Jean-Claude Yon.

Dieses im Januar 2019 im Verlag Actes Sud Beaux-Arts/Palazzetto Bru Zane erschienene Buch von Jean-Claude Yon, das auf Offenbachs Briefwechsel mit dem Gründer des Figaro basiert, bietet uns einen privilegierten Zugang zum Denken und zur Persönlichkeit eines Musikers, der sich mit Worten ebenso wohl fühlt wie mit Noten.

Offenbach, der 2019 anlässlich seines 200. Geburtstages (1819) gefeiert wird, erscheint wie immer: unumgänglich auf der Bühne der lyrischen Unterhaltung, aber ausgebuht, verfälscht, parodiert… Die hier versammelten, kommentierten und analysierten Briefe zeigen die Intelligenz eines Autors der Boulevards, der bereits alles über die Mediengesellschaft des 21. Jahrhunderts wusste: ein geschärftes Bewusstsein, das eines sehr relevanten Kommunikators.

Von 1854 bis zu seinem Tod schickte Jacques Offenbach dem Figaro Dutzende von Briefen zur Veröffentlichung: Werbeargumente, Verteidigung gegen Angriffe auf ihn, amüsante und pikante Informationen, die für einen frechen und fantasievollen Geist typisch waren: ein verrückter Künstler, der auch schelmische Kritik und Respektlosigkeit gegenüber allen Formen der Macht mit offenen Worten äußerte. Jean-Claude Yon*, inspirierter Leser und Kommentator, großer Historiker des Theaters in Frankreich im 19. Jahrhundert und Autor einer meisterhaften Biografie über Jacques Offenbach, ist der Initiator dieser erstklassigen Briefsammlung, die uns ins Herz des medialen Denkens des Autors von La Belle Hélène, La Périchole und Les Contes d’Hoffmann führt.

“Wir haben, das kann ich sagen, jeder in dem Genre, das wir geschaffen haben, Erfolg gehabt, er in der Operette-Bouffe, ich im kleinen Journalismus; unsere Erfolge waren Brüder, denn diejenigen, die die Musik von Offenbach hören gehen, lesen den Figaro und umgekehrt”, schrieb Hippolyte de Villemessant 1873. In der Tat machte Jacques Offenbach von 1854 bis zu seinem Tod im Jahr 1880, gestützt auf seine Freundschaft mit dem Gründer des Figaro, diesen zu seiner Zeitung und veröffentlichte dort zahlreiche offene Briefe und eine Vielzahl von Texten. Durch die Zusammenstellung und Kommentierung dieses originellen Korpus, der fast 120 Texte umfasst, führt uns Jean-Claude Yon mitten in die Medienaura des Autors von La Belle Hélène und bietet uns einen privilegierten Zugang zum Denken und zur Persönlichkeit eines Musikers, der sich mit Worten ebenso wohl fühlt wie mit Noten.

*Jean-Claude Yon ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität von Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines. Er ist Spezialist für die Geschichte der Aufführungen im 19. Jahrhundert und Direktor des Centre d’Histoire Culturelle des Sociétés Contemporaines (CHCSC). Er ist außerdem kumulativer Studiendirektor an der École Pratique des Hautes Études (EPHE).

Die Biografie über Jacques Offenbach lesen.
Anhören der Radiosendungen von Laure Schnapper vom 16. und 30. Januar 2019 auf Judaïques FM über Jacques Offenbach.
Link zu Buch – Éditions Actes Sud

Aktie :

Sie werden auch gefallen

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…

Workshop Klezmer-Bal mit der Band Kalarash

Am 16. Juni 2024, von 11 bis 13 Uhr im Espace Rachi (Paris 5e), Workshop Bal Klezmer von der Gruppe…

Yerushalayim shel zahav (Jerusalem of Gold)

Diese Playlist präsentiert 12 Versionen von Naomi Shemers berühmtem Lied Jerusalem aus Gold (ירושלים של זהב - Yerushalayim shel zahav),…

Shemer, Naomi (1930 – 2004)

Naomi Shemer, die als Symbol der israelischen Poesie und des israelischen Liedes gilt, wurde am 13. Juli 1930 in Kvutzat…