Verloren in den Sternen oder Das jüdische Schicksal von Kurt Weill

Von Roland Bélicha

Editions au Net, 2018

In der Einleitung zu seinem neuesten Werk Perdu dans les étoiles ou Le destin juif de Kurt Weill (Verloren in den Sternen oder Das jüdische Schicksal von Kurt Weill) stellt Roland Bélicha die Frage nach Kurt Weills Verhältnis zu seiner jüdischen Identität. Kurt Weill, ein kosmopolitischer Komponist, der 1926 die nichtjüdische Sängerin Lotte Lenya heiratete, sich 1933 von ihr trennte und sie 1937 erneut heiratete, drückt in seinem musikalischen Werk nicht offen eine jüdische Dimension aus. Und doch, wie Roland Bélicha in der Einleitung seines Buches schreibt: “Auf dem Weg dorthin wurde mir klar, dass sein Werk von mehreren Kompositionen mit Bezug zur jüdischen Welt durchzogen ist. Und letztendlich kann man sagen, dass Kurt Weill sich sein ganzes Leben lang als Jude gefühlt hat und sich sehr mit dem Leiden des jüdischen Volkes auseinandergesetzt hat, da er selbst nur knapp der Nazi-Barbarei entkommen war.”

Kurt Weill wurde am 2. März 1900 in Dessau (Deutschland) als drittes von vier Kindern von Emma Ackermann und Albert Weill, Kantor an der Synagoge in Dessau (von 1899 bis 1919) und Komponist, hauptsächlich von liturgischer Musik, geboren. Der Komponist wuchs von klein auf mit den Klängen der Synagogenmusik auf. Zu seinen Vorfahren zählten zahlreiche Rabbiner (darunter Jakob Weil, der um 1390 in dem Weiler Weill der Stadt unweit von Stuttgart geboren wurde). 1955, fünf Jahre nach dem Tod ihres Sohnes, erklärte Emma Weill, die Mutter des Komponisten, nicht ohne Ironie: “Zu unserer großen Freude war Kurt Weill ein Komponist. Wir hätten noch einen Rabbi mehr haben können, oder auch einen Arzt”.

l_787_couv_-_380px_vertic.jpg
Kurt Weill et la France, Édition du Réveil des combattants, Villejuif, 1996, 96 S

Unter den frühen Kompositionen von Kurt Weill befinden sich fünf jüdisch inspirierte Werke:
Mi Addir (1913) (Gebet, das bei aschkenasisch-jüdischen Hochzeiten gesungen wird).
Gebet (1915) (ein Stück, das für die religiöse Volljährigkeit seiner Schwester komponiert wurde).
Ofrahs Lieder (1916) (Zyklus für Stimme und Klavier nach Gedichten von Juda Halevi).
Sulamith (1920) (Chorfantasie für Sopran, Frauenchor und Orchester über ein Thema aus dem Hohen Lied).
Recordare (1923) (A-cappella-Motette für vierstimmigen Chor und Kinderchor, basierend auf dem fünften Kapitel der Klagelieder Jeremias).

Zwischen 1923 und 1937 hatten Kurt Weills Werke keine Verbindung mehr zum Judentum. Doch der Aufstieg des Nationalsozialismus und des Antisemitismus, der den Komponisten zwang, ins Exil zu gehen, zunächst 1933 nach Frankreich und 1935 in die USA, veranlasste Kurt Weill dazu, sich wieder auf seine jüdischen Wurzeln zu besinnen.
Im November 1933 kam Meyer Weisgal nach Paris, um Max Reinhardt ein Projekt für eine große Aufführung über die Geschichte des jüdischen Volkes zu erläutern, um der Welt die Bedrohungen vor Augen zu führen, denen es ausgesetzt war. Ein ähnliches Projekt war bereits 1927 von Arnold Schönberg mit Der biblische Weg konzipiert worden. Reinhard kontaktierte daraufhin Franz Werfel, um das Libretto zu schreiben, und Kurt Weill, um die Musik zu komponieren. Das Projekt verzögerte sich und wurde schließlich in den USA erst 1937 mit der Uraufführung des Oratoriums The Eternal Road in New York vollendet. Roland Bélicha zufolge “studierte Weill für dieses Werk Partituren hebräischer Musik, die ihm sein Vater, ein Komponist liturgischer Musik, geschickt hatte.” The Eternal Road besteht aus vier Teilen: 1. Die Patriarchen, 2. Moses, 3. Die Könige und 4. Die Propheten.
Wie Pascal Huynh, Musikwissenschaftler und Autor mehrerer Bücher über Kurt Weill, feststellt, ist The Eternal Road ein entscheidender Schritt in Weills Anerkennung seiner Zugehörigkeit zur jüdischen Kultur.

l_788_couv_-_380px_vertic.jpg
Kurt Weill et la France. Dokumente ausgewählt und kommentiert von Roland Bélicha, Éditions du Net, Paris, 2011, 184 S.

1938 schrieb Kurt Weill Two Folk Songs of the New Palestin. Es handelt sich um zwei Bearbeitungen von Liedern, die für die jüdischen Pioniere in Palästina geschrieben wurden: Havu l’venim (komponiert von Mordechai Zeïra mit einem Text von Alexander Penn) und Baa m’nucha (komponiert von Daniel Samburski mit einem Text von Natan Alterman). Diese beiden Melodien für Stimme und Klavier wurden in zwei Serien von Folk Songs veröffentlicht, die auch Arrangements von anderen Komponisten wie Darius Milhaud und Aaron Copland enthielten.

1943 komponierte Weill We Will Never Die – A Memorial für Tenorsolo, Erzähler und Orchester, das den zwei Millionen toten Juden in Europa gewidmet war. Im selben Jahr wurde Kurt Weill amerikanischer Staatsbürger.

Im März 1946 komponierte Weill auf Wunsch des Kantors David Putterman einen Kiddusch für das 75-jährige Jubiläum der Park Avenue Synagoge in New York. Das Werk ist seinem Vater gewidmet.

Als Kurt Weill 1947 nach Palästina reiste, um seine Eltern zu besuchen, die seit 1935 in Nahariya lebten, traf er Chaim Weizmann, den späteren ersten Präsidenten des Staates Israel, der ihn bat, eine Orchestrierung der Hatikvah zu schreiben, der zionistischen Hymne, die Jahre später die Hymne des Staates Israel werden sollte. Diese orchestrale Bearbeitung der Hatikvah wurde am 25. November 1947 in New York uraufgeführt.

Zweieinhalb Jahre später, am 3. April 1950, starb Kurt Weill in New York an einem Herzinfarkt.

Die drei Werke von Roland Bélicha über Kurt Weill, die der Autor dem Institut Européen des Musiques Juives geschenkt hat, können nun in der Mediathek Halphen eingesehen werden.
Lesen Sie die Biografie über Kurt Weill

Die Kurt Weill gewidmete Playlist anhören

Aktie :

Sie werden auch gefallen

DU CÔTÉ DE CHEZ SZWARC MIT HERVÉ ROTEN

Hervé Roten, der von Sandrine Szwarc in ihrer Sendung Du Côté de chez Szwarc auf Radio Shalom eingeladen wurde, stellte…

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…