SIMHA AROM, EIN AUSSERGEWÖHNLICHER MUSIKETHNOLOGE – VON DÜSSELDORF BIS JERUSALEM, VON DER MUSIK DER ZENTRALAFRIKANER BIS ZUR MUSIK DER ÄTHIOPISCHEN JUDEN

MUSIQUES JUIVES D’HIER ET D’AUJOURD’HUI – DIENSTAG, 4. JUNI 2019, JUDAÏQUES FM (94.8), 21.00 UHR. Radiosendung auf Französisch


Anlässlich der Filmvorführung von Jérôme Blumbergs Simha im Mémorial de la Shoah am Donnerstag, den 27. Juni 2019, empfängt Hervé Roten den Ethnomusikologen Simha Arom, begleitet vom Produzenten Gabriel Chabanier.

Die Geschichte von Simha (der Name bedeutet auf Hebräisch “Freude”) scheint direkt einem schlechten Roman entsprungen zu sein. Simha wurde 1930 in einer jüdischen Familie in Düsseldorf geboren. Nach der Kristallnacht (1938) musste er mit seiner Familie ins Exil gehen. Nach einem Aufenthalt in Belgien und dann in Frankreich werden ihr Bruder und ihre Eltern 1942 nach Auschwitz deportiert. Sie kehren nie zurück. Dem 12-jährigen Simha gelingt es, die Pyrenäen zu überqueren und in Spanien Zuflucht zu finden. 1944 schifft er sich nach Palästina ein. Er studierte Geige in einem Kibbuz, wurde aber im Unabhängigkeitskrieg 1948 am Arm verletzt und gab die Geige auf, um Horn zu spielen, das einzige Instrument, das nur mit der linken Hand gespielt werden kann. Nach einem brillanten Musikstudium in Jerusalem und später in Paris (Erster Preis für Horn am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris 1954) wurde er 1957 Solohornist des Jerusalemer Symphonieorchesters.

1962 hörte der Präsident der Zentralafrikanischen Republik, David Dacko, bei einem Besuch in Israel eine Jugendkapelle, die ihm sehr gefiel. Er bittet den Staat Israel um einen Musiker, um eine identische Formation in seinem eigenen Land zu gründen. Simha bietet sich an und verpflichtet sich für ein Jahr.

Als er dort ankommt und von der traditionellen zentralafrikanischen Musik fasziniert ist, überzeugt er Präsident Dacko von der Notwendigkeit, die Musik des Landes aufzunehmen. In Bangui gründet er mit seiner Freundin Geneviève Dournon ein Museum für Volkskunst und Traditionen: das Boganda-Museum.

Einige Jahre später ging Simha zum CNRS und wurde zu einem der bekanntesten Musikethnologen. Seine Aufnahmen und Analysen der Pygmäenmusik gingen um die ganze Welt. Zeitgenössische Musiker wie Steve Reich, Luciano Berio, György Ligeti oder Herbie Hancock und Madonna lassen sich von den Polyphonien, die er bekannt gemacht hat, inspirieren.

Nach der Masseneinwanderung äthiopischer Juden nach Israel im Jahr 1986 stellte Simha ein französisch-israelisches Forscherteam zusammen, um die Musik dieser afrikanischen Juden zu sammeln, bevor sie verloren geht. Zwischen 1986 und 1989 wurden Hunderte von Stunden bei den wichtigsten Vertretern der Tradition aufgenommen. Diese Aufnahmen, zusammen mit einer umfangreichen Dokumentation, wurden 2018 als Box mit dem Titel The Liturgy of Beta Israel.

In seinem langen Leben hat Simha Arom nie seinen Sinn für Humor verloren. Und so wird dieser außergewöhnliche Musikethnologe auf Judaïques FM mit Freude (Simha) und guter Laune von seinen zahlreichen Abenteuern berichten. Das Ganze wird natürlich von Musik begleitet!

Einen Ausschnitt aus dem Film Simha ansehen
Lesen Sie die Biografie von Simha Arom
Greifen Sie auf den Artikel der Box The Liturgy of Beta Israel zu
Hören Sie sich die Radiosendung von Olivier Tourny über den liturgischen Gesang der Juden Äthiopiens an (auf Französisch)
Lesen Sie den Hintergrundartikel über die Musik der Juden Äthiopiens

herve_photo_retouche_fond_uni_bleu_500px.jpgHervé Roten ist Officier des Arts et des Lettres, Doktor der Musikwissenschaft der Universität Paris IV Sorbonne und Preisträger des Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris. Er ist seit der Gründung des Institut Européen des Musiques Juives im Jahr 2006 dessen Direktor.
Als ausgebildeter Ethnomusikologe interessierte er sich schon früh für die Sicherung und Digitalisierung von Archiven, die er mehrere Jahre lang an den Universitäten von Reims und Marne-La-Vallée unterrichtete.
Hervé Roten ist Autor zahlreicher Artikel, Bücher und CDs über jüdische Musik, Produzent von Radiosendungen und gilt heute als einer der besten Experten für jüdische Musik weltweit.

Aktie :
0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Darius Milhaud und seine von der jüdischen Tradition inspirierten Werke

Der aus einer alten jüdischen Familie aus dem Comtat Venaissin stammende Darius Milhaud (1892-1974) komponierte 443 Werke, von denen fast…

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…