Bloch, Ernest (1880-1959)

Von Hervé Roten*

Ernest Bloch wurde am 24. Juli 1880 in Genf geboren und starb am 15. Juli 1959 in Portland (USA). Er war ein Schweizer, eingebürgeter Amerikaner, Komponist, Violinist, Dirigent und Pädagoge, dessen Werk tief von seiner jüdischen Identität geprägt ist.

Wie Gil Pressnitzer es in der Zeitschrift Esprits Nomades, festgestellte, „hatte Bloch nie den Anspruch, das Vokabular der jüdischen Musik nachzuahmen, indem er ihre Folklore und ihre Wendungen übernahm, er wollte den biblischen Atem wiederfinden und die Geschichte des jüdischen Volkes durch seine originelle Musik verherrlichen.“ Bloch sagte über sein Werk: „Es liegt weder in meiner Absicht noch in meinem Wunsch, an der Wiederherstellung der jüdischen Musik zu arbeiten. Ich will meine Musik nicht auf mehr oder weniger authentische Melodien stützen. Ich bin kein Archäologe. Ich glaube, dass das Wichtigste ist, aufrichtige und gute Musik zu schreiben – meine eigene. Was mich wirklich interessiert, ist die hebräische Seele. Diese komplexe, feurige, unruhige Seele, die die Bibel in mir zum Schwingen bringt. Die Kraft der Patriarchen, die Gewalt des Buches der Propheten, die brennende Liebe zur Gerechtigkeit, der Schmerz und die Größe des Buches Hiob, die Sinnlichkeit des Hohen Liedes. All das ist in uns, all das ist in mir, und es ist der beste Teil von mir”.

doc_1_bloch.jpg

Trotz seines schwierigen Lebens war Bloch ein höchst kreativer Komponist. Sein „jüdisches Werk“ zieht sich über mehrere Perioden hin: Von 1912 bis 1916 schrieb er insbesondere Drei jüdische Gedichte (1913), Drei Psalmen (1912-1914), eine Sinfonie Israel (1912-1916), Schelomo – Hebräische Rhapsodie für Violoncello und Orchester (1916). Zwischen 1923 und 1933 komponierte er Baal-Shem (1923), Drei Bilder des chassidischen Lebens (1923), hebräische Meditation für Violoncello und Klavier (1924), From Jewish life für Violoncello und Klavier (1924), Abodah für Violine und Klavier (1928), Heiliger Dienst für Bariton, gemischten Chor und Orchester (1933). Schließlich, in den 1950er Jahren, veröffentlichte er Sechs Vorspiele für die Synagoge (1946-1950), eine Hebräische Suite für Viola oder Violine und Klavier (1951), eine Meditation und Prozessional für Viola und Klavier (1951) und Five Hebraic Pieces (1951).

*Biografie aus dem CD-Booklet Mélodies hébraïques, vol. 1, et Mélodies hébraïques, vol. 2, Collection Classiques, Les Editions de l’IEMJ, 2016 & 2021

Mehr über Ernest Bloch

Greifen Sie auf die Ernest Bloch Archive zu

Hören Sie Méditation hébraïque von Ernest Bloch aus unserer CD Mélodies hébraïques pour violoncelle et piano, vol. 2

Sie werden auch gefallen

Léon Algazi (1890-1971), ein Pionier der jüdischen Musik in Frankreich

In der Reihe "Lebenswege" enthüllt Jacques Algazi (1934-2021) das Leben seines Vaters Léon Algazi (1890-1971), eines unermüdlichen intellektuellen Musikers rumänischer…

Sefarad in the piano – Toni Costa

Inspiriert von jüdisch-spanischer Volksdichtung, Jazz, alter Musik und den populären Rhythmen des Flamenco, dekliniert der Pianist Toni Costa auf dieser…

The Hoffman Book

Vorgestellt von Susan Watts. Herausgegeben von Ilana Cravitz, Dr. Hankus Netsky und Dr. Hannah Ochner, The Hoffman Book ist eine…