Kirch, Albert (1918-2016)

Albert Kirch, der am 18. April 2016 im Alter von 98 Jahren verstarb, war über 30 Jahre lang Kantor der Gemeinde Metz. Dieser Artikel möchte ihn würdigen.

Hören Sie sich das Interview von Hervé Roten mit Albert Kirch unten auf der Seite an

 

Albert Kirch (Abraham Kirchenbaum) wurde am 1. November 1918 in Warschau geboren und kam im Alter von zwei Jahren nach Metz (in Frankreich).

Im Jahr 1932 absolvierte er die Ecole Israélite in der Avenue Paixhans und erhielt ein Stipendium für die Ecole Rabbinique in Paris. 1938 trat er in das Israelitische Seminar ein.

Während des Krieges wurde er von 1939 bis 1942 mobilisiert. Er verlor einen großen Teil seiner Familie, die 1942 in Auschwitz ermordet wurde.

doc_1_kirch500px_plus_petit.jpg
Albert Kirch (links) und Elie Wiesel (rechts)

Im Juli 1942 in Clermont-Ferrand demobilisiert, kehrte er in die Résistance im Cantal zurück, insbesondere indem er während des STO falsche Papiere ausstellte.

Von 1945 bis 1950 war er Französischlehrer an der OSE und bereitete Elie Wiesel auf das Abitur vor, nachdem er ihm die französische Sprache beigebracht hatte.

1950 wurde er als Kantor in Brüssel sowie Metz eingestellt, wo er mit Salomon Binn und Jules Ptachek den Gottesdient hielt.

1953 erhielt er den ersten Preis für Gesang am Conservatoire National de Metz.
32 Jahre lang war Albert Kirch als erster Kantor von Metz tätig, und bildete Genrationen von Schülern zur Talmud Torah aus, darunter u.a. die heutigen Oberrabbiner von Lyon und Metz.

1982 verließ er Metz, um in Israel zu leben.
1983 in Frankreich zurück, trat er die Nachfolge seines Schwiegervaters M. Cohen in Périgueux als Geistlicher, Kantor und Rabbiner an.

doc_2_kirch500px_et_plus_petit.jpgZwischen 2000 und 2001 ersetzte er den Rabbiner Charles Liché in der Synagogue am Platz des Vosges für die großen Feiern.

Am 20. Oktober 2014, im Alter von 96 Jahren ernannte ihn der Oberrabbiner von Frankreich, Haïm Korsia, offiziell zum Rabbiner – 69 Jahre nach dem Krieg und der erzwungenen Unterbrechung seines siebenjährigen Rabbinatsstudiums – als Anerkennung für seine Lehre des Judentums und seine Weitergabe der jüdischen Werte und des Glaubens an Generationen von Schülern und Gläubigen.

Albert Kirch starb am 18. April 2016. Er wurde am nächsten Tag auf dem Cronenbourg-Friedhof in Straßburg beerdigt.

 

Am 16. Dezember 2010 führte Hervé Roten ein Interview mit Albert Kirch, bevor dieser eine Kopie seines Musikarchivs dem Institut Européen des Musiques Juives anvertraute.

Documents joints

Aktie :
0:00
0:00

Sie werden auch gefallen

Das Darius-Milhaud-Triptychon

Am Samstag, den 29. Juni 2024, 18.30 Uhr - Salle du Moulin Saint-Julien, in Cavaillon (84300), ein Abend-Event im Rahmen…

Von den Karpaten zum Balkan – Ein musikalischer Eskapade von West nach Ost mit dem Duo Kalarash & seinen Gästen

Am 16. Juni 2024, um 18 Uhr, im Espace Rachi (Paris 5e), Konzert Des Carpates aux Balkans - Ein musikalischer…

Workshop Klezmer-Bal mit der Band Kalarash

Am 16. Juni 2024, von 11 bis 13 Uhr im Espace Rachi (Paris 5e), Workshop Bal Klezmer von der Gruppe…

Yerushalayim shel zahav (Jerusalem of Gold)

Diese Playlist präsentiert 12 Versionen von Naomi Shemers berühmtem Lied Jerusalem aus Gold (ירושלים של זהב - Yerushalayim shel zahav),…