die nocturne „VILLE D’AVRAYEN“ von GEORGE ENESCu (1881-1955)

Geschichte einer bisher unveröffentlichten handgeschriebenen Partitur von George Enescu, die in den Archiven des IEMJ wiederentdeckt wurde

von Hervé Roten,

George Enescu war ein rumänischer Komponist, aber auch ein virtuoser Violinist, Dirigent, Klavierspieler und Pädagoge. Er wurde am 19. August 1881 in Liveni (Moldau) geboren.

enesco_250px_vertic.jpg

Als Wunderkind trat er im Alter von sieben Jahren in das Wiener Konservatorium ein. Dort studierte er Komposition und Violine und trat ab dem Alter von 12 Jahren regelmäßig öffentlich auf. 1895 zog er nach Paris, um am Konservatorium Musik zu studieren: Komposition bei Jules Massenet und Gabriel Fauré, Kontrapunkt bei André Gédalge, Violine bei Martin-Pierre Marsick.

In Paris freundete er sich unter anderem mit Alfred Cortot, Pablo Casals, Jacques Thibaud, Maurice Ravel, Jean Roger-Ducasse, Florent Schmitt, Paul Dukas und Fernand Halphen an. 1898 widmete Enescu Halphen seine Nocturne Ville d’Avrayen für Klavier und Streichtrio. Zwei Jahre später widmete Halphen Enescu seine Sonate in cis-Moll für Violine und Klavier, eine Sonate, die bei ihrer Uraufführung wahrscheinlich von Enescu selbst gespielt wurde.

Während des Ersten Weltkriegs kehrte Enescu nach Rumänien zurück, wo er seine Zweite Suite für Orchester (1915) und seine Zweite Symphonie (1918), ein Trio für Violine, Violoncello und Klavier sowie die Pièces impromptues für Klavier komponierte. Nach Kriegsende teilte er sein Leben zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten auf, wo er regelmäßig das New Yorker Philharmoniker dirigierte. Er gab auch sehr viele Konzerte in Frankreich, wo er von Gabriel Fauré und Richard Strauss begleitet wurde. Ab 1928 begann er eine Tätigkeit als Lehrer für Violine und Interpretation in Paris, Siena, New York und Cambridge. Zu seinen Schülern zählten Yehudi Menuhin, Christian Ferras, Dino Lipatti, Ivry Gitlis, Arthur Grumiaux, Michel Schwalbé…

Während des Zweiten Weltkriegs kehrte Enescu nach Bukarest zurück. Er tauchte in das Musikleben der rumänischen Hauptstadt ein. Als leidenschaftlicher Verfechter der zeitgenössischen Musik komponierte er Werke von großer Modernität: die Impressions d’enfance für Violine und Klavier (1940), ein Quintett für Klavier und Streicher (1940) und sein zweites Klavierquartett (1944). Als der Frieden wiederkehrte, trat Enesco als Dirigent oder Geiger in Moskau mit David Oïstrakh und Emil Gilels, in Bukarest mit Yehudi Menuhin oder am Klavier an der Seite von Ernst Wallfisch auf. Die Errichtung des kommunistischen Regimes veranlasste ihn, endgültig ins Exil zu gehen. Als Flüchtling in Paris blieb er trotz finanzieller und gesundheitlicher Schwierigkeiten bis zu seinem Tod in der Nacht vom 3. auf den 4. Mai 1955 sehr aktiv.

Die Umstände der Komposition der Nocturne Ville d’Avrayen

capture_signature_enesco_redim.jpg

Die Umstände der Komposition der Nocturne Ville d’Avrayen
 Am 5. Juli 1898 wurde George Enescu, damals noch keine 17 Jahre alt, von Fernand Halphen nach Ville d’Avray in das Haus seiner Eltern eingeladen. Als Gipfel der Ironie für Israeliten hieß das Haus von Georges und Alice Halphen „Le monastère“ (Das Kloster)! Enescu, Halphens Mitschüler am Konservatorium, verbrachte dort eine sehr angenehme Zeit, und die beiden Freunde verlängerten den Tag sogar bis spät in die Nacht hinein. Der Mond war klar und inspirierte Enescu dazu, seine Nocturne Ville d’Avrayen für Klavier, Violine, Viola und Violoncello zu komponieren, die er Fernand Halphen widmete, und dem er das Manuskript übergab.

Im Jahr 2005 schenkten die Nachkommen von Fernand Halphen das Musikarchiv des Komponisten dem Französischen Zentrum für Jüdische Musik, dem heutigen Europäischen Institut der Jüdischen Musik. Unter den zahlreichen Dokumenten befand sich auch dieses in Vergessenheit geratene Manuskript. Einige Internetseiten erwähnen diese Partitur als unvollendet. Andere erwähnen sie als aus den Jahren 1931-1936 stammend, mit dem leicht abweichenden Titel Nocturne Ville d’Avray. 2012 erschien eine CD mit unveröffentlichten Werken von George Enescu (George Enescu, The Unknown Enescu, Volume One, Music for violin), auf der auch die Nocturne Ville d’Avrayen zu hören war. Diese Nocturne wurde in einem Manuskript gefunden, das vom Rumänischen Kulturinstitut – Georges Enesco Museum aufbewahrt wurde, und wurde als „eine bewegende Erinnerung an Enescos starke Beziehung zu Menuhin“ in der Zeit von 1931 bis 1936 beschrieben! Laut Malcolm MacDonald, dem Autor des Booklets, schrieb Enescu diese Nocturne in dieser Zeit und spielte es in der Wohnung der Menuhins, die damals in Ville d’Avray lebten. In Wirklichkeit übernahm Enescu lediglich dieses Jugendwerk, das er unter anderem Menuhin gab, damit dieser es auf der Violine, Pierre Monteux auf der Viola und Maurice Eisenberg auf dem Cello interpretierte. Die Geschichte hat den Namen des ersten Widmungsträgers – Fernand Halphen – ausgelöscht und sich nur den Namen von Yehudi Menuhin gemerkt. Dieser Fehler findet sich auf zahlreichen Websites, darunter auch die der BNF.

Der Vergleich der beiden Manuskripte Enescus (siehe oben) ermöglicht es, die Entstehung der Nocturne Ville d’Avrayen in seine ursprüngliche Zeit und seinen ursprünglichen Kontext einzuordnen. Es handelt sich um ein Jugendwerk (Enescu war noch nicht einmal 17 Jahre alt!), das von der Natur inspiriert wurde. In der Partitur, die als am Donnerstag, dem 7. Juli 1898, um 3 Uhr 20 Minuten morgens fertiggestellt angegeben ist, finden sich Angaben wie „schöner Mondschein“, „Hahnenschrei“ und „es schlägt Mitternacht“. Die gleiche Natur inspirierte Enescu ein Jahr später zu einer Aubade für Violine, Viola und Violoncello (1899) und später zu einer Sérénade lointaine für Klavier, Violine und Violoncello (1903).

Sehen Sie das Video des Galakonzerts des IEMJ 2015 mit der Interpretation der Nocturne Ville d’Avrayen nach dem Manuskript von Fernand Halphen
Hören Sie Auszügeaus der CD Viniciu Moroianu spielt Georges Enesco – Stücke für Klavier und Kammermusik
Sehen Sie sich einen Auszug aus der bei Salabert neu aufgelegten Partitur an

Sie werden auch gefallen

Léon Algazi (1890-1971), ein Pionier der jüdischen Musik in Frankreich

In der Reihe "Lebenswege" enthüllt Jacques Algazi (1934-2021) das Leben seines Vaters Léon Algazi (1890-1971), eines unermüdlichen intellektuellen Musikers rumänischer…

Sefarad in the piano – Toni Costa

Inspiriert von jüdisch-spanischer Volksdichtung, Jazz, alter Musik und den populären Rhythmen des Flamenco, dekliniert der Pianist Toni Costa auf dieser…

The Hoffman Book

Vorgestellt von Susan Watts. Herausgegeben von Ilana Cravitz, Dr. Hankus Netsky und Dr. Hannah Ochner, The Hoffman Book ist eine…