Zrihan, Emile

Die marokkanische Nachtigall

Emile Zrihan (manchmal auch “Zrihen” geschrieben) wurde 1952 in Rabat, Marokko, geboren und lernte schon in jungen Jahren den jüdischen liturgischen Gesang und die marokkanische Volksmusik kennen. Er wanderte 1963 mit seiner Familie nach Israel aus und setzte sein Studium des Hazanut (synagogaler Gesang) fort, wobei er unter anderem bei Rabbi Shlomo Ouanounou die Musik der Pijutim lernte.  Er zeigte schon früh Gesangstalente und hatte seinen ersten Konzertauftritt im Alter von 13 Jahren. Von da an wurde er mehrere Jahre lang regelmäßig in der Fernsehsendung “Die Folklore des Orients” programmiert.

Mit seiner bemerkenswert kräftigen Countertenorstimme bewegte er das Publikum bei Gottesdiensten intensiv, insbesondere in der Großen Synagoge von Ashkelon, deren Stammkantor er war. Als Kenner der arabisch-andalusischen und orientalischen Musik singt er in verschiedenen musikalischen Registern, sowohl im religiösen als auch im profanen Rahmen, und interpretiert das arabische, arabisch-andalusische und jüdisch-arabische Repertoire. Seine besondere Stärke liegt in der Kunst des Mawwâl (gesungene Improvisationen, die sich meist um die Thematik der Liebe drehen).

Sein Talent wurde 1997 auf der World Music Expo in Berlin der ganzen Welt bekannt gemacht.

Emile Zrihan ist Solosänger des Andalusischen Orchesters in Israel und hat zahlreiche Konzerte in Europa, Nordamerika und Israel gegeben.

Unter den zahlreichen Alben, auf denen er zu hören ist, sind besonders “Ashkelon”, das 1998 beim deutschen Label Piranha erschien, “Andalousiya” beim Label Koliphone und die drei Bände seiner “Chants Judéo-Marocains” beim Label NMC hervorzuheben.

Die Emile Zrihan gewidmete Playlist anhören

Sie werden auch gefallen

Die Jüdische Musik in Spanien

Artikel über die historische Situation der Jüdischen Musik in Spanien von Jorge Rozemblum, Direktor von Radio Sefarad und spanischer Korrespondent…

Oras Dezaoradas – Lily Henley

Auf dieser CD interpretiert die amerikanische Sängerin und Geigerin Lily Henley die jüdisch-spanischen Lieder ihrer Kindheit neu, dank ihrer Erfahrungen…

Peyrotte-Fonds

Dieser einzigartige Fonds von 42 handgeschriebenen Notenblättern aus den 1920er Jahren aus der ehemaligen UdSSR kam am 24. Januar 2022…