Jüdische Musik – einzigartig und vielfältig

Vorlesung von Hervé Roten (in englischer Sprache) über die singuläre Pluralität der jüdischen Musik, gehalten am 6. November 2019 an die Päpstliche Universität Gregoriana in Rom (Italien), im Rahmen der Session Art as/in Dialogue: Jewish and Christian Music.

Vidéo unten

 

Im Laufe des Universitätsjahres 2019-2020 veranstaltete das Cardinal Bea Zentrum (Centro Cardinal Bea) drei Vorlesungen zum Thema « Dialog der Künste – Musik, Literatur und visuelle Künste » .

In diesem Zusammenhang hielt Hervé Roten, Musikethnologe und Direktor des Europäischen Instituts für Jüdische Musik, eine Vorlesung über die einzigartige Vielfalt der jüdischen Musik.

Sein Kollege Philippe Charru, Musikwissenschaftler, Theologe, Leiter des Fachbereiches für Ästhetik an der jesuitischen Privatuniversität Centre Sèvres – Facultés Jésuites de Paris und amtierender Organist an der Kirche von St. Ignatius (église Saint-Ignace), zog in seiner Ansprache einen Vergleich zwischen den beiden Werken Incarnatus est von Bach und Mozart, um zu zeigen, wie das Komponieren der Musik selbst unterschiedliche religiöse Auffassungen des Christentums widerspiegelt.

Moderator war Claudio Procaccia, Leiter des Bereiches für jüdische Kultur der jüdischen Gemeinde in Rom.

Erfahren Sie mehr über die Vorlesung

Siehe die Vorlesung

Sie werden auch gefallen

Klezmer Attitude : die “Klezmorim”-Gruppe

RADIOSENDUNG präsentiert von Edmond Ghrenassia, gesendet auf RADIO JUDAÏCA Lyon, MONTAG, 3. MÄRZ 2008. Präsentation der ältesten amerikanischen Klezmer-Revival-Musikgruppe, The…